1. leinetal24
  2. Wohnen

So schützen Sie sich und Ihr Haus bei Unwetter

Erstellt:

Von: Janine Napirca

Kommentare

Ist Ihr Zuhause eigentlich unwetterfest? Wie Sie sich, Ihre Liebsten und Ihr Heim am besten vor einem Unwetter schützen, lesen Sie hier.

Hinweis an unsere Leserinnen und Leser: Dieser Artikel enthält Affiliate-Links. Das bedeutet, wir erhalten von Partnern eine Provision. Für Sie ändert sich dadurch nichts.

Bei androhenden Unwettern und Gewittern sind Sie gut damit beraten, nach Möglichkeit am besten zuhause zu bleiben. Denn draußen ist es bei einem Sturm durch herabstürzende Äste oder Dachziegel und umherfliegende Gegenstände mitunter äußerst gefährlich. Damit es daheim für Sie und Ihre Liebsten sicher ist, sollten Sie einige Vorkehrungen treffen. Wie Sie Ihr Haus unwetterfest machen und sich im Ernstfall verhalten sollten, lesen Sie im Folgenden.

Sie sind zuhause und ein starkes Unwetter bricht über Sie herein? So sollten Sie sich verhalten

Dem Bundesamt für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe zufolge sollten Sie bei bei Hagel und Wirbelstürmen sowohl Fenster, Roll- oder Fensterläden schließen, als auch sich vor ungeschützten Öffnungen fernhalten. Wenn Ihnen die Zeit dazu bleibt, sollten Sie bewegliche Gegenstände draußen, wie beispielsweise Gartenmöbel, Kübelpflanzen oder Fahrräder sichern.

Halten Sie sich während des Unwetters am besten in einem innen liegenden Raum im Erdgeschoss auf und meiden Sie Kellerräume, die bei Flutkatastrophen oder Starkregen schnell volllaufen und dann lebensbedrohlich werden können. Meiden sollten Sie außerdem Räume mit großer Deckenspannweite, die bei Unwettern besonders einsturzgefährdet sind. Nehmen Sie nach Möglichkeit Geräte vom Stromnetz oder verwenden Sie einen Überspannungsschutz (werblicher Link).

Baum auf Fehrnwärmeleitung 06.02.2022, Chemnitz Unwetter
Eine große Gefahr können umstürzende Bäume sein, wie hier beispielsweise nach einem Unwetter in Chemnitz Anfang Februar 2022. © Chempic/Imago

Was tun, wenn man im Freien von einem Unwetter überrascht wird?

Werden Sie im Freien von einem Unwetter überrascht, sollten Sie dem Bundesamt für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe zufolge, sofern das möglich ist, Schutz in einem Gebäude suchen. Wenn Sie im Ernstfall bei Hagel keinen Unterschlupf finden, sollten Sie sich mit dem Gesicht auf den Boden legen und Ihren Kopf und Nacken mit den Händen schützen. Bei Gewitter sollten Sie offenes Gelände, Bäume, Türme, Masten, Antennen und Zäune meiden und mit eng zusammen stehenden Füßen, möglichst in einer Mulde, auf den Fußballen in die Hocke gehen. Halten Sie außerdem zu Überlandleitungen einen Mindestabstand von 50 Metern ein und berühren Sie keine Gegenstände mit Metallteilen wie beispielsweise Regenschirme und Fahrräder.

Übrigens

Im Auto sind Sie bei einem Gewitter sicher. Bleiben Sie also im Fahrzeug, aber berühren Sie keine blanken Metallteile.

Checkliste: So schützen Sie Ihr Haus vor Unwettern

Mit der Checkliste von Bau-welt.de machen Sie Ihr Haus vor Unwettern sicher und schützen sich und Ihre Liebsten im Ernstfall vor potentiellen Gefahren.

Vergessen Sie bei einem Unwetter auch nicht, an Ihre Haustiere bzw. Nutztiere zu denken, denn Tiere haben oft große Angst bei Sturm und Gewitter. Das Bundesamt für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe rät, die verängstigten Tiere zu beruhigen und darauf zu achten, dass sie geschützte Bereiche wie Wohnung oder Stall nicht verlassen können. Wie Sie Ihre Pflanzen im Garten am besten vor Unwettern schützen, lesen Sie hier.

Auch interessant

Kommentare