Seelenruhig bei der Arbeit

Selbst ein Tornado stoppt diesen Mann nicht vom Rasenmähen

Dieser Mann hat Nerven aus Stahl: Theunis Wessels ging ganz akribisch seiner Gartenarbeit nach und kümmerte sich gar nicht um den sich nähernden Tornado.

Three Hills – Was ich nicht weiß, macht mich nicht heiß – von wegen. Theunis Wessels wusste ganz genau, dass sich da ein Tornado von hinten anschlich, als er seinen Rasen mähte. Doch die Gartenarbeit war ihm in dem Moment wichtiger.

Tornado im Anmarsch: Ehefrau schießt Foto

Theunis‘ Ehefrau Cecilia knipste das unglaubliche Foto, als sie letzten Freitag ihren Mann beim Rasenmähen entdeckte. Sie hatte sich eigentlich für den Nachmittag auf das Sofa gelegt, um ein Nickerchen zu halten – doch ihre Tochter weckte sie erschrocken auf, als sie den Wirbelsturm sah und ihr Vater nicht ins Haus kommen wollte.

Ihr Ehemann war ganz wild entschlossen seine To-Do-Liste zu erledigen und da gehörte der Rasen nun mal dazu. Wie Theunis dem CBC berichtet, täuscht das Bild außerdem: "Es sieht viel näher aus, wenn du das Foto ansiehst, aber er war wirklich weit weg. Naja, nicht wirklich weit weit, aber es war weit genug weg von uns. Ich hatte ein Auge auf ihn."

Tornado-Mann: Das sind die Reaktionen

Cecilia Wessels lud ihren Schnappschuss anschließend auf Facebook hoch und zeigte es ihren Eltern, die sich in Südafrika aufhielten, um ihnen zu sagen: "Hey, schaut mal, da ist ein Tornado." Doch die beiden und auch das ganze Netz interessierte sich nur für ihren rasenmähenden Ehemann.

"Dein Mann ist der Chuck Norris der Rasenmähenden", hieß es da beispielsweise. Auf diese Weise feiert das Internet nun die seelenruhige und unbesorgte Art des Mannes im Angesicht der Naturgewalten.

Die Gartenpflege beschäftigt aber nicht nur den furchtlosen Mann aus Kanada - auch hier in Deutschland fragt man sich jährlich, ob der Rasen vertukiert werden sollte oder nicht.

Von Franziska Kaindl

Frühlingsgefühle: Diese 10 Blumen lassen Ihren Garten erstrahlen

Keine Blume verbreitet derartige Frühlingsgefühle wie die Tulpe. Sie blüht zwischen Anfang und Mitte April - späte Sorten sogar erst ab Mai oder Anfang Juni.
Bei der Benennung dieser Blume war man wenig kreativ - dafür ist sie aber nicht minder schön. Der Blaustern ist äußerst pflegeleicht und deshalb perfekt für den Gartenmuffel. Seine Zwiebel ist aber für Menschen und Tiere leicht giftig.
Krokusse sind eine der ersten Blumen, die im Frühjahr ihre Knospen öffnen. Dabei müssen sie noch nicht mal eingetopft sein, denn sie überleben auch gut auf Rasenflächen. Es gibt außerdem eine spätblühende Sorte der Krokusse, die erst im Herbst zu sehen ist.
Narzissen - auch oft als Osterglocken bezeichnet - gehören zu den Amaryllisgewächsen und sind besonders in den Farben gelb und weiß bekannt. Wenn Sie die Blüten ganzjährig bewundern wollen, sollten Sie sie Zuhause im Topf ziehen.
Frühlingsgefühle: Diese 10 Blumen lassen Ihren Garten erstrahlen

Rubriklistenbild: © Facebook / Cecilia Wessels

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare