Börse in Frankfurt

Dax erholt - Trumps Aussagen zum Handelskrieg stützen Kurse

+
Der Dax ist der wichtigste Aktienindex in Deutschland. Foto: Fredrik von Erichsen

Frankfurt/Main (dpa) - Versöhnlich hat eine ansonsten eher triste Börsenwoche geendet. Für ein wenig mehr Zuversicht unter den Investoren sorgten Aussagen von US-Präsident Donald Trump zum Handelskonflikt mit China.

Der Dax erholte sich um 1,31 Prozent auf 11.562,74 Punkte, nachdem er am Vortag noch auf den niedrigsten Stand seit sechs Monaten gefallen war.

Auf Wochensicht steht für den deutschen Leitindex aber ein Minus von 1,1 Prozent zu Buche. Der MDax der mittelgroßen Börsentitel erholte sich am Freitag um 1,77 Prozent auf 24.817,08 Zähler.

Trump rechnet damit, dass der Handelskonflikt mit China nicht von allzu langer Dauer sein wird. "Ich habe das Gefühl, dass das ziemlich kurz laufen wird", sagte Trump am Donnerstag. Es gebe gute Diskussionen mit China, die Chinesen wollten unbedingt ein Abkommen.

Auf Unternehmensseite ging es am Freitag deutlich ruhiger zu, nachdem die Zeit der Quartalsberichte so gut wie vorbei ist. Aktien des Agrarchemie- und Pharmakonzerns Bayer stiegen nach einer Kaufempfehlung der Bank of America um 2,6 Prozent. Die Anteilscheine der Deutschen Bank fielen vormittags auf ein weiteres Rekordtief von 5,777 Euro. Dann aber kamen Käufer an den Markt und die Aktie schloss an der Dax-Spitze 4,7 Prozent fester.

Bei den Aktien von United Internet und 1&1 Drillisch nutzten die Anleger die hohen Vortagesverluste zum Einstieg: Mit einem Plus von 14 Prozent machten die Papiere von United Internet ihr Minus vom Vortag mehr als wett. 1&1 Drillisch stiegen um 8,4 Prozent.

Der Eurozone-Leitindex EuroStoxx 50 rückte am Donnerstag um 1,41 Prozent auf 3329,08 Zähler vor. Der Pariser Cac 40 legte um 1,22 Prozent zu und der Londoner FTSE 100 um 0,71 Prozent. Der Dow Jones Industrial lag zum Zeitpunkt des Handelsschlusses in Europa mit 1 Prozent im Plus.

Eine Kaufempfehlung der britischen Bank HSBC ließ die Fielmann-Aktie um 2,8 Prozent steigen. Die Augenoptikerkette könne wieder zu den hohen Wachstumsraten früherer Jahre zurückfinden, lautete die Begründung von HSBC.

Am Rentenmarkt fiel die Umlaufrendite auf ein Rekordtief von minus 0,71 Prozent. Am Mittwoch hatte die Rendite noch bei minus 0,64 Prozent gelegen. Der Rentenindex Rex gewann 0,15 Prozent auf 147,19 Punkte. Der Bund-Future verlor am Abend 0,52 Prozent auf 178,73 Punkte. Der Kurs des Euro gab nach und notierte zuletzt bei 1,1098 US-Dollar. Die Europäische Zentralbank hatte den Referenzkurs zuvor auf 1,1076 Dollar festgesetzt. Der Dollar hatte damit 0,9029 Euro gekostet.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare