Aus der zweiten Reihe ins Kabinett?

Niels, wer? Dieser SPD-Mann könnte plötzlich Außenminister werden

+
Niels Annen (links) neben dem bisherigen Außenminister Sigmar Gabriel.

Nach dem tiefen Fall von Martin Schulz und seinem Verzicht auf den Posten fragt sich ganz Berlin: Wer wird nun Außenminister? Das sind die möglichen SPD-Kandidaten.

Berlin - Trotz des Verzichts von Martin Schulz auf das Amt des Außenministers in einer großen Koalition scheint Amtsinhaber Sigmar Gabriel nicht auf ein Weitermachen hoffen zu können. „Sigmar Gabriel ist ein guter Außenminister gewesen“, sagte der SPD-Vizevorsitzende Ralf Stegner in den ARD-„Tagesthemen“. „Er hat das ein gutes Jahr gemacht.“ In einem Interview mit der Welt sagte Stegner über die künftige Rolle von Gabriel: „Er ist gewählter Abgeordneter des Deutschen Bundestages“

Wie die Deutsche Presse-Agentur aus Parteikreisen erfuhr, hat sich Gabriel mit seinen jüngsten, gegen Schulz gerichteten Aussagen extrem geschadet. Da zudem auch sein Verhältnis zur designierten neuen SPD-Vorsitzenden Andrea Nahles als stark belastet gilt, werden ihm kaum noch Chancen eingeräumt.

In unserem Ticker lesen Sie alle aktuellen GroKo-Entwicklungen.

Wer wird Außenminister? Mögliche Kandidaten für das Auswärtige Amt

Als mögliche Kandidaten gelten zum Beispiel Justizminister Heiko Maas (51) und Familienministerin Katarina Barley (49). Insbesondere Barley gilt als eine Zukunftshoffnung der Sozialdemokraten und das Außenministerium wäre ein nächster Schritt auf der Karriereleiter für sie. Denkbar wäre auch Thomas Oppermann (63). Der derzeitige Bundestagsvizepräsident und ehemalige Vorsitzende der SPD-Bundestagsfraktion wurde in der Vergangenheit auch als möglicher Innenminister gehandelt. 

Der Favorit: Michael Roth bringt Erfahrung mit

Im Rennen ist auch Michael Roth (47), der als Staatsminister für Europa bereits Erfahrungen im Außenministerium mitbringen würde. Roth ist Beauftragter für die deutsch-französische Zusammenarbeit und seit Dezember 2017 auch im SPD-Parteivorstand. Noch ist er aber in der breiten Öffentlichkeit ziemlich unbekannt. 

Oder der ehemalige Juso-Vorsitzende? 

Ein Name, der seit Freitag auch immer wieder fällt: Niels Annen (44): Der ehemalige Juso-Vorsitzende ist seit 2014 außenpolitischer Sprecher der SPD-Bundestagsfraktion und würde für eine Verjüngung der Partei stehen. Sein Nachteil: Im Bundeskabinett würde mit Olaf Scholz bereits ein SPD-Minister aus Hamburg sitzen. Annen gehört zum linken Flügel der Partei. Von 2003 bis 2013 war er stellvertretender Vorsitzender des Forums Demokratische Linke 21. Seit August 2006 ist er Mitherausgeber der spw – Zeitschrift für sozialistische Politik und Wirtschaft.

Zuerst die Inhalte, dann das Personal?

Unwahrscheinlich ist jedoch, dass die Parteispitze sich vor dem Abschluss des Mitgliedervotums zur Großen Koaltion auf einen Namen festlegen wird. Am Freitag betonten mehrere Spitzengenossen immer wieder, dass man nun keine weiteren Personaldiskussionen führen, sondern für die Inhalte des Koalitionsvertrages werben wolle. 

Gabriel isoliert nach boshafter Aussage gegen Schulz

Gabriel dürfte jedenfalls inzwischen bereuen, aus Wut über Schulz, der ihn aus dem Außenministerium verdrängen wollte, hart angegangen zu sein. Vor allem das Instrumentalisieren seiner Tochter wird ihm in der Partei als Boshaftigkeit ausgelegt. „Meine kleine Tochter Marie hat mir heute früh gesagt: „Du musst nicht traurig sein, Papa, jetzt hast Du doch mehr Zeit mit uns. Das ist doch besser als mit dem Mann mit den Haaren im Gesicht““, hatte Gabriel der Funke-Mediengruppe gesagt. Ohne diesen gegen Schulz gerichteten Satz wäre es wohl schwerer für Nahles, Gabriel auf das Abstellgleis zu schieben. „Männer, die für ihre persönlichen Machtkämpfe ihre Töchter benutzen - das ist der Zustand unserer politischen Elite in Deutschland. Erbärmlich“, kommentiert die „Bild“-Zeitung.

dpa/mag

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.