Welche Partei passt zu Ihnen?

Wahl-O-Mat zur Landtagswahl 2017 in Schleswig-Holstein: Hier finden Sie ihn

+
Der Wahl-O-Mat verrät Ihnen, wen Sie wählen könnten.

Kiel - Sie wissen noch nicht, welche Partei Sie bei der Landtagswahl 2017 in Schleswig-Holstein wählen sollen? Der Wahl-O-Mat wird Ihnen dabei helfen.

Es ist die zweite Landtagswahl in diesem Jahr. Nachdem bereits im kleinsten Bundesland Saarland gewählt wurde, dürfen jetzt die Schleswig-Holsteiner am 7. Mai an die Wahlurnen, um über die Besetzung ihres Landtages abzustimmen. 

Das Ergebnis der Landtagswahl ist zugleich auch ein weiterer Stimmungstest vor den Bundestagswahlen 2017 im September. Ganz entgegen der Prognosen verschiedener Meinungsinstitute, fuhr die SPD im Saarland doch eher ein enttäuschendes Ergebnis ein und wurde nur zweitstärkste Kraft. Nun steht die Landtagswahl in Schleswig-Holstein 2017 an und viele fragen sich: Wird die SPD dieses mal stärkste Kraft? Und wird die AfD in den Landtag einziehen? 

Abseits dieser Fragen stehen für die Bürger in dem nördlichen Bundesland vor allem landespolitische Themen im Vordergrund. Aber welche Partei vertritt Ihre Interessen am besten? Antworten darauf können Sie durch den Wahl-O-Mat zur Landtagswahl 2017 in Schleswig-Holstein bekommen. Anhand von 38 Thesen können Sie testen, welche der 13 Parteien Ihre Positionen am besten vertritt.

Wahl-O-Mat zur Landtagswahl Schleswig-Holstein 2017: Diese Themen sind wichtig

Die 38 Fragen, die im Wahl-O-Mat abgefragt werden, behandeln regionale, aber auch bundespolitische Themen der Landtagswahl in Schleswig-Holstein 2017. Hier einige Beispiele der regionalen Fragen: 

  • Sollen in Schleswig-Holstein ab der dritten Klasse wieder Schulnoten vergeben werden?
  • Soll die feste Fehmarnbeltquerung wie geplant gebaut werden?
  • Sollen kleine Gemeinden in Schleswig-Holstein zusammengelegt werden?
  • Sollen Medizinstudenten, die sich verpflichten, später als Landärzte zu arbeiten, ein Stipendium vom Land erhalten?
  • Soll das Land Fischer, die aufgrund der Fangquoten hohe Verdienstausfälle haben, finanziell entschädigen?
  • Sollen Straßenschilder je nach Region auch in Dänisch, Friesisch oder Plattdeutsch beschriftet werden?
  • Soll der Zugang zu allen Stränden gebührenfrei sein?

Neben den regionalen Themen müssen im Wahl-O-Mat aber auch viele Fragen beantwortet werden, die die Bundespolitik betreffen:

  • Soll sich das Land dafür einsetzen, dass gleichgeschlechtliche Paare ein gemeinsames Adoptionsrecht erhalten?
  • Soll es mehr Videoüberwachung auf öffentlichen Plätzen geben?
  • Soll es gleiche Besoldung für Lehrerinnen und Lehrer aller Schularten geben?
  • Sollen Interessenvertreter, die Zugang zum Landtag haben, in einer öffentlichen Liste („Lobbyregister“) erfasst werden?
  • Sollen für Stellen im öffentlichen Dienst ausschließlich anonymisierte Bewerbungsverfahren durchgeführt werden?

Wahl-O-Mat zur Landtagswahl in Schleswig-Holstein: So stimmen Sie ab

Als Antwortmöglichkeiten für die 38 Thesen gib es entweder „Stimme zu“ oder „Stimme nicht zu“. Wenn man sich bei einer Frage unsicher ist oder nur unter bestimmten Bedingungen zustimmen möchte, kann man auch die These mit „neutral“ beantworten. Außerdem gibt es auch die Möglichkeit, ganze Thesen nicht zu beantworten - das geht mit dem Button „Überspringen“. 

Nachdem die Fragen beantwortet sind, können einzelne Thesen, die man für besonders wichtig hält, zusätzlich priorisiert werden. Die Antworten werden dann mit den Positionen der Parteien verglichen. Das Tool präsentiert dann die prozentuale Übereinstimmung der eigenen Positionen mit den Programmen der Parteien.

Aktuellen Umfragen zufolge, könnte es in Schleswig-Holstein für eine Koalition aus Rot-Rot-Grün reichen. Grund ist vor allem das Erstarken der Sozialdemokraten. Hier finden Sie nun den Wahl-O-Mat zur Landtagswahl 2017 in Schleswig-Holstein:

https://wahlomatsh.mmtz.de

So wurde der Wahl-O-Mat für die Landtagswahl 2017 in Schleswig-Holstein entwickelt

Die Wahl- und Parteiprogramme dienten als Grundlage für die Entwicklung der 38 Thesen des Wahl-O-Mats. Ein Team aus 18 jungen Erstwählern zwischen 16 und 26 Jahren aus Schleswig-Holstein erarbeiteten die Thesen, zusammen mit der Bundeszentrale für politische Bildung und dem Landesbeauftragten für politische Bildung in Schleswig-Holstein.

In einem dreitägigen Workshop erarbeitete das Team insgesamt 80 Thesen, die den Parteien zugeschickt wurden. Diese hatten dann drei Wochen Zeit, die Fragen nach dem gleichen Schema wie beim Wahl-O-Mat zu beantworten. 

Aus den 80 Thesen wählte das Entwicklerteam die finalen 38 Fragen aus. Diese Auswahl wurde von dem Team folgendermaßen begründet: „Bei der Auswahl der Thesen für unseren Wahl-O-Mat bezogen wir uns vor allem auf jene Themen, zu denen die Parteien unterschiedliche Meinungen haben und die für ein breites Spektrum von Menschen im Land von Interesse sind.“

Alles, was Sie ansonsten zur Landtagswahl 2017 in Schleswig-Holstein wissen müssen, erfahren Sie hier

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare