1. leinetal24
  2. Welt

Wenige Tage nach überstandener Corona-Infektion: US-Präsident Biden erneut positiv getestet

Erstellt:

Von: Bedrettin Bölükbasi, Christoph Gschoßmann

Kommentare

Joe Biden
US-Präsident Biden hat sich mit Corona infiziert. Die Symptome sind „beschwerlich“. © Peter Kneffel/dpa

US-Präsident Joe Biden hatte sich trotz vollständiger Impfung und zweifachem Booster vor wenigen Wochen mit dem Coronavirus infiziert. Nun ist er erneut positiv getestet worden.

Update vom 1. August, 18.30 Uhr: US-Präsident Joe Biden ist auch am Montag positiv auf das Coronavirus getestet worden. Präsidentenarzt Kevin O‘Connor schrieb in einem vom Weißen Haus veröffentlichten Dokument, Biden gehe es weiterhin gut. Wie erwartet, sei sein Antigen-Test erneut positiv ausgefallen. Biden bleibe daher in der Isolation im Weißen Haus.

Biden zweites Mal an Corona erkrankt - nur wenige Tage nach erster Infektion

Update vom 30. Juli, 20.59 Uhr: US-Präsident Joe Biden ist erneut positiv auf das Coronavirus getestet worden. Er habe sich ein weiteres Mal in Isolation begeben, teilte sein Arzt in einer Erklärung des Weißen Hauses am Samstag in Washington mit. Der 79-Jährige hatte erst am Mittwoch eine erste Isolation nach zwei negativen Corona-Tests beendet.

US-Präsident Joe Biden Zustand nach Corona-Infektion verbessert sich weiter

Update vom 23. Juli, 19.09 Uhr: Die Symptome von US-Präsident Joe Biden wegen seiner Coronavirus-Infektion haben sich nach Angaben des Arztes weiter gebessert. Der 79-Jährige leide unter Halsschmerzen, laufender Nase, Husten und Gliederschmerzen, hieß es in einem Schreiben von Präsidentenarzt Kevin O‘Connor vom Samstag, das das Weiße Haus veröffentlichte. Er sei weiterhin heiser. Die Symptome seien weiterhin „beschwerlich“, wenn auch etwas weniger als zuvor. Die Behandlung mit dem Covid-19-Medikament Paxlovid werde fortgesetzt.

O‘Connor teilte weiter mit, nach der sequenzierten Analyse habe sich Biden vermutlich mit der Omikron-Untervariante BA.5 infiziert, die derzeit für 75 bis 80 Prozent aller Infektionen in den USA verantwortlich sei. Das Weiße Haus hatte am Donnerstag verkündet, dass sich Biden mit dem Coronavirus infiziert habe, seine Amtsgeschäfte aber aus der Isolation heraus weiter ausübe.

Biden meldete sich am Freitag bei einem virtuellen Treffen mit seinem Wirtschaftsteam, bei dem er aus seinem Wohntrakt im Weißen Haus zugeschaltet war, mit heiserer Stimme zu Wort. „Ich fühle mich viel besser als ich klinge“, sagte er.

Biden meldet sich aus Isolation: „Erledige eine Menge Arbeit“

Update vom 21. Juli, 20:48 Uhr: US-Präsident Joe Biden hat sich nach seiner Infektion mit dem Coronavirus optimistisch gezeigt. „Es geht mir gut. Ich erledige eine Menge Arbeit und werde sie auch weiterhin erledigen“, sagte Biden am Donnerstag in einem auf seinem Twitter-Account veröffentlichten Video von der Terrasse des Weißen Hauses. Er sei doppelt geimpft und geboostert und seine Symptome seien mild, sagte Biden.

Der Präsident habe den ganzen Morgen gearbeitet, sagte der Corona-Koordinator des Weißen Hauses, Ashish Jha, bei einer Pressekonferenz am Donnerstag. „Er war nicht einmal in der Lage, sein Frühstück zu beenden, weil er einfach zu beschäftigt war. Ich habe ihn ermutigt, sein Frühstück zu beenden.“

US-Präsident Joe Biden mit Corona infiziert

Erstmeldung vom 21: Juli 2022:

München/Washington – US-Präsident Joe Biden hat sich trotz vollständiger Impfung und zweifachem Booster mit dem Coronavirus infiziert, teilte das Weiße Haus am Donnerstag (21. Juli) mit. Derzeit habe der Präsident „sehr milde Symptome“.

Eine entsprechende Erklärung der Pressesprecherin von Biden, Karine Jean-Pierre, wurde auf der Internetseite des Weißen Hauses veröffentlicht. Darin hieß es, der Präsident werde sich nun in Übereinstimmung mit den Richtlinien der Gesundheitsbehörde CDC im Weißen Haus isolieren. Außerdem habe er angefangen, Paxlovid zu nehmen. Dabei handelt es sich um ein Arzneimittel gegen das Virus.

Joe Biden infiziert sich mit Corona - US-Präsident wird sich isolieren, aber weiterhin arbeiten

Er werde während seiner Isolation aber weiterhin „alle seine Pflichten in vollem Umfang wahrnehmen“. An den für Donnerstag geplanten Besprechungen werde er per Telefon und Videokonferenz von seiner Residenz aus teilnehmen. Biden hatte am Mittwoch noch den Bundesstaat Massachusetts besucht. In der Mitteilung hieß es daher, alle engen Kontaktpersonen des Präsidenten würden informiert, einschließlich der Delegationsmitglieder bei der Reise.

Aus Gründen der Transparenz will das Weiße Haus täglich über den Gesundheitszustand des Präsidenten berichten. Nach Angaben des Weißen Hauses ist der US-Demokrat vollständig gegen das Virus geimpft und hat zwei Booster-Impfungen erhalten. Zuletzt hatte es in seiner Regierung und seinem Umfeld jedoch eine Fülle von Corona-Infektionen gegeben – ebenfalls bei Geimpften.

Joe Biden mit Corona infiziert - seinen Vorgänger Trump hatte es ebenfalls erwischt

Sollte Biden durch die Infektion zu irgendeinem Zeitpunkt seine Amtsgeschäfte nicht ausüben können, müsste Vizepräsidentin Kamala Harris einspringen. Die 57-Jährige war im April ebenfalls positiv auf das Coronavirus getestet worden. Biden ist nicht der erste Corona-Fall im Oval Office.

2020 hatte sich der damalige Amtsinhaber Donald Trump mit dem Virus angesteckt – weniger als fünf Wochen vor der Präsidentenwahl, aus der Biden als Gewinner hervorging. Trump infizierte sich zu einem Zeitpunkt, als noch keine Impfstoffe verfügbar waren. Er musste sich damals zeitweise im Krankenhaus behandeln lassen. (bb mit dpa)

Auch interessant

Kommentare