CSU greift nach Überraschung

Umfrage zur Landtagswahl in Bayern: Bringt Söder der CSU doch noch die absolute Mehrheit?

+
Vor der Landtagswahl in Bayern kratzt die CSU unter dem neuen Ministerpräsidenten Markus Söder in einer Umfrage wieder an der absoluten Mehrheit.

Laut einer aktuellen Umfrage könnte die CSU bei der Landtagswahl in Bayern in gut einem halben Jahr knapp die absolute Mehrheit erreichen. 

München - Ein gutes halbes Jahr vor der Landtagswahl in Bayern kratzt die CSU unter dem neuen Ministerpräsidenten Markus Söder in einer Umfrage wieder an der absoluten Mehrheit. Der am Freitag von der Augsburger Allgemeinen veröffentlichten Erhebung des Instituts Civey zufolge kommen die Christsozialen im Freistaat auf 44,5 Prozent. Der Zuwachs von 3,1 Prozentpunkten im Vergleich zum März könnte damit hauchdünn zu einer absoluten Mehrheit im Landtag reichen oder zu einem Patt führen.

Umfrage vor Landtagswahl 2018 in Bayern: SPD bleibt stärkste Kraft der Opposition

Stärkste Oppositionspartei bliebe die SPD mit 14,8 Prozent vor der AfD mit 11,9 und den Grünen mit 11,3 Prozent. Die Freien Wähler wären der Umfrage zufolge mit 6,4 Prozent sicher im bayerischen Landtag vertreten. Zusammen kämen die Oppositionsparteien damit auf 44,4 Prozent. Weder die FDP mit 4,2 Prozent noch die Linke mit 2,8 Prozent würden den Einzug ins Münchner Parlament schaffen. Vier Prozent der Wähler würden sich für sonstige Parteien entscheiden.

Für die repräsentative Umfrage wurden die Antworten von 5048 Teilnehmern aus Bayern berücksichtigt. Der Befragungszeitraum war vom 19. März bis zum 5. April. Der statistische Fehler liegt bei plus/minus 2,5 Prozent, die Ergebnisse können also entsprechend vom tatsächlichen Meinungsbild in der Bevölkerung abweichen.

Einen Überblick über das Ergebnis der aktuellen Umfrage und eine darauf basierende Prognose bekommen Sie auf Merkur.de*.

Lesen Sie auch bei Merkur.de*: Termin der Landtagswahl Bayern 2018: An diesem Datum wird gewählt

*Merkur.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerks.

AFP

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare