Wegen schwerer Fälle

Türkei kündigt an: Mit dieser extremen Strafe will Erdogan Kinder vor Missbrauch schützen

+
Türkischer Präsident kündigt härtere Strafen für Kindesmissbrauch und Ehebruch an.

Nach Fällen von Kindesmissbrauch hat der türkische Justizminister eine Zwangskastration von Pädophilen ins Spiel gebracht.

Istanbul - Die Regierung überlege, ob eine chemische Kastration per Gerichtsbeschluss möglich gemacht werden könne, sagte Abdulhamit Gül am Dienstag nach Angaben der Nachrichtenagentur Andolu. Das Thema solle „innerhalb weniger Tage“ angegangen werden, sagte er weiter, ohne Details zu nennen.

In den vergangenen Wochen hatte es in der Türkei schwere Fälle von Kindesmissbrauch gegeben. Vor zehn Tagen etwa hatte ein 28-jähriger Mann während einer Hochzeit im südtürkischen Adana ein viereinhalbjähriges Kind missbraucht.

Staatspräsident Recep Tayyip Erdogan sagte am Dienstag nach Angaben der staatlichen Nachrichtenagentur Anadolu vor türkischen Journalisten, Kindesmissbrauch sei unverzeihlich. Er kündigte zudem härtere Strafen für Sexualstraftäter an. Nach Angaben von Anadolu sagte er weiter, die Regierung erwäge auch, Ehebruch unter Strafe zu stellen. Details dazu nannte er allerdings nicht.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.