Twitter-Video zeigt die brenzlige Situation

12-Jähriger trifft beim Wandern auf Braunbär - sein Vater filmt die ganze Szene

Etwas angespannt aber nicht in Panik - Alessandro hat sich bei der Begegnung mit dem Bären richtig verhalten. 
+
Etwas angespannt aber nicht in Panik - Alessandro hat sich bei der Begegnung mit dem Bären richtig verhalten. 

Beim Wandern im norditalienischen Trentino hatten der 12-jährige Alessandro und sein Vater Loris eine Begegnung mit einem Braunbär. Doch sie blieben cool.

  • Alessandro (12) und sein Vater Loris trafen beim Wandern in Norditalien auf einen nicht ganz ungefährlichen Waldbewohner.
  • Ein Braunbär tauchte plötzlich hinter dem Jungen auf.
  • Doch Vater und Sohn blieben trotz der riskanten Situation entspannt - Loris filmte sogar.

Trentino - Bär verfolgt Bub, das kennt man sonst nur aus Hollywood. Im italienischen Trentino ist das nun einer Familie beim Wandern passiert, zum Glück ohne Folgen. Alessandro (12) und sein Vater Loris C. durchquerten gerade ein Kieferngestrüpp, als sich hinter dem Jungen ein Braunbär zeigte. Auch als das Tier ihm hinterherläuft, bewahrt Alessandro die Nerven und bleibt ruhig – während sein Vater mit dem Handy filmt. 

Bärige Begegnung: Vater-Sohn-Duo trifft auf Braunbären - Video bei Twitter zu sehen

„Er ist ein Bärenliebhaber und konnte es kaum erwarten, einen zu sehen“, erzählte der Vater danach. „Er wusste, wie er sich verhalten sollte, und entfernte sich langsam.“ Die Angst stand ihm dennoch ins Gesicht geschrieben. Kein Wunder, zwischenzeitlich richtete sich der Bär hinter ihm zu voller Größe auf. Aber auch das große Tier trollt sich schließlich. Und Alessandro fragt seinen Papa: „Hast du ein Video gemacht?“ – Hat er, und kurz drauf lädt er es auch im Internet hoch. 

Der Vorfall ereignete sich in Malga Nuova (Nonstal) auf etwa 2000 Höhenmetern. Solche Treffen mit Bären können auch übel ausgehen: 2015 wurde ein 45-jähriger Jogger von einem Bären angegriffen und schwer verletzt. In Norditalien leben etwa 45 Braunbären, die Population steigt seit der Jahrtausendwende.

Übrigens: Auch in Bayern ist eine Bären-Begegnung gar nicht so unwahrscheinlich. Ende Februar wurden in der Nähe von Garmisch-Partenkirchen Abdrücke von Bärentatzen im Schnee gefunden. Nun gibt es klare Anweisungen an Wanderer*. 

Das ein Treffen mit einem Bär auch ganz anders ausgehen kann, zeigt ein Vorfall in Rumänien: Dort wurde ein Niederbayer beim Wandern von einem einer Bärin angegriffen - doch seine Freundin hatte die rettende Idee*.

*Merkur.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerks.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare