Ausgangsverdacht bestätigt

Soldaten-Kollaps in Munster: Todesursache steht fest

+
Im Juli 2017 kollabierten mehrere Soldaten, einer starb. 

Ein Soldat kam bei einem Übungsmarsch im Juli ums Leben. Die Gerichtsmedizin kam nun zu einem Ergebnis. Die Ermittlungen sind jedoch noch nicht abgeschlossen.

Lüneburg/Munster - Für den Tod eines Bundeswehr-Soldaten bei einem Marsch in Munster im Juli soll ein Hitzschlag verantwortlich sein. Auch drei weitere Soldaten seien wohl deswegen zusammengebrochen und im Krankenhaus behandelt worden, teilte die Staatsanwaltschaft Lüneburg mit. Das rechtsmedizinische Gutachten habe den Ausgangsverdacht bekräftigt, sagte ein Sprecher am Dienstag. Die Ermittlungen seien noch nicht abgeschlossen. Zuerst hatten NDR 1 Niedersachsen und das RND darüber berichtet.

Strafrechtliche Vorwürfe werden geprüft

Hinweise auf mögliche Vorerkrankungen oder eingenommene Fremdsubstanzen wie etwa Drogen ergaben sich bei den gerichtsmedizinischen Untersuchungen nicht, wie der Sprecher sagte. „Wir prüfen, ob gegebenenfalls einzelnen Personen ein strafrechtlicher Vorwurf wegen der eingetretenen Folgen zu machen ist“, erklärte er weiter. „Diese Prüfung kann möglicherweise auch Vorgesetzte der Soldaten betreffen.“ Er wolle den Ermittlungen aber nicht vorgreifen.

Bei einer Übung waren am 19. Juli mehrere Offiziersanwärter kollabiert, einer starb später an den Folgen. Sie hatten zuvor bei Temperaturen von knapp 28 Grad noch eine Extra-Strecke laufen müssen. Erste Untersuchungen hatten bereits ergeben, dass sie einen Hitzschlag erlitten.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

503 Service Unavailable

Hoppla!

Leider ist unsere Website zur Zeit nicht erreichbar. Wir beeilen uns, das Problem zu lösen. Bitte versuchen Sie es gleich nochmal.