Kein Chefposten mehr

Rico Gebhardt gibt Landesvorsitz der Linken in Sachsen ab

+
Landtagswahl in Sachsen

Der Landesvorsitzende der sächsischen Linken, Rico Gebhardt, will sich künftig auf den Fraktionsvorsitz im Landtag konzentrieren.

Dresden - Auf dem Landesparteitag am 4./5. November werde er daher nicht wieder für den Chefposten im Landesvorstand kandidieren, teilte der 54-jährige Oppositionsführer am Samstag in Dresden mit. Laut Satzung soll kein Parteiamt länger als acht Jahre durch ein Mitglied ausgeübt werden. Auch mit Blick auf die Landtagswahl 2019 halte er es für richtig, Partei- und Fraktionsführung wieder zu trennen. Nach dem Wunsch Gebhardts soll Landesgeschäftsführerin Antje Feiks den Parteivorsitz übernehmen. Sie bringe „zukunftsgerichtete Ideen zur parteilichen Erneuerung“ mit. Seit der Landtagswahl 2014, aus der die Linke als zweitstärkste Kraft hervorgegangen war, regiert Ministerpräsident Stanislaw Tillich (CDU) Sachsen in einer Koalition mit der SPD.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.