Sikh-Anhänger

Turban statt Motorradhelm? So urteilt das Gericht

Ein Turban tragender Sikh-Anhänger wollte aus religiösen Gründen von der Helmpflicht beim Motorradfahren befreit werden. Nun hat der Verwaltungsgerichtshof sein Urteil gesprochen.

Konstanz/Mannheim - Ein Turban tragender Sikh-Anhänger hat beim Motorradfahren keinen Anspruch darauf, aus religiösen Gründen von der Helmpflicht befreit zu werden. 

Mit seiner Klage gegen die Stadt Konstanz für eine religionsbedingte Fahrerlaubnis ohne Helm scheiterte er vor dem Verwaltungsgerichtshof (VGH) Baden-Württemberg. Die Glaubensfreiheit kollidiere mit dem Grundrecht Dritter auf psychische und physische Unversehrtheit, teilte das Gericht am Montag in Mannheim mit (Az.: 10 S 30/16).

Fahrer mit Helm seien nach einem Unfall eher in der Lage, Erste Hilfe zu leisten oder Rettungskräfte zu rufen, hieß es. Der Mann aus Freiburg hatte argumentiert, er müsse aufgrund seiner Religion stets einen Turban tragen und könne beim Motorradfahren keinen Helm tragen.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.