Myanmar lässt Beobachter zu

UN-Chef: Rohingya-Krise ist ein humanitärer Alptraum

+
Fast eine halbe Million Angehörige der muslimischen Volksgruppe der Rohingya sind nach Bangladesch geflohen. Foto: Nazrul Islam

Zaghaft lässt Myanmars Regierung UN-Mitarbeiter in die Krisenregion Rakhine. Auf schnelle humanitäre Hilfe können die betroffenen Rohingya dort noch nicht hoffen. Auch der Sicherheitsrat, der dieser Tage eher über Nordkorea brütet, schaltet sich ein.

New York/Rangun (dpa) - UN-Generalsekretär António Guterres hat die Krise um die muslimische Minderheit der Rohingya in Myanmar als "humanitären und menschenrechtlichen Alptraum" bezeichnet.

Seit dem Ausbruch der Gewalt Ende August habe sich die Krise zur "am schnellsten voranschreitenden Flüchtlingsnotsituation der Welt" entwickelt, sagte Guterres vor dem UN-Sicherheitsrat in New York. Die dadurch entstandene humanitäre Krise sei "nicht nur Brutstätte für Radikalismus, sondern setzt gefährdete Menschen inklusive junger Kinder dem Risiko von Kriminalität wie Menschenhandel aus".

Nach internationaler Kritik an der Behandlung der Rohingya-Minderheit in Myanmar können sich führende UN-Mitarbeiter jetzt ein Bild von der Lage im Bundesstaat Rakhine machen.

Die Einladung der Regierung Myanmars sei ein "erster Schritt", um humanitären Zugang zu der Region zu bekommen, sagte UN-Sprecher Stéphane Dujarric am Mittwoch. Etwa 480.000 Angehörige der muslimischen Volksgruppe der Rohingya sind aus dem buddhistischen Land ins benachbarte Bangladesch geflohen. Nach UN-Angaben könnte diese Zahl auf 700.000 steigen.

Einsätze der UN-Behörden im nördlichen Rakhine lägen wegen der Sicherheitslage und Einschränkungen der Regierung weiterhin auf Eis, sagte Dujarric der Deutschen Presse-Agentur. Seit dem gegen Rohingya-Rebellen gerichteten Militäreinsatz vor vier Wochen, bei dem zahlreiche Ortschaften zerstört wurden, hätten die Vereinten Nationen ihre Arbeit nicht ausüben und auch keine Hilfsgüter verteilen können. Auch das übergangsweise beauftragte Rote Kreuz habe Probleme, die am stärksten betroffenen Gegenden zu erreichen.

Nach UN-Angaben hat etwa die Hälfte der Flüchtlinge in Bangladesch noch keine feste Unterkunft und kaum Zugang zu Lebensmitteln und Medikamenten. Bangladesch hat Land zum Aufbau von 14.000 Behausungen für 85.000 Flüchtlingsfamilien bereitgestellt. Grenzwächter sollen eine Weiterreise der Flüchtlinge in andere Landesteile verhindern.

Der UN-Sicherheitsrat will sich an diesem Donnerstag erstmals in einer offenen Debatte mit der Krise befassen. UN-Generalsekretär António Guterres hat von einer "ethnischen Säuberung" gesprochen und Myanmar aufgefordert, militärische Handlungen zu unterlassen und humanitären Helfern Zugang zu gewähren.

Die Menschenrechtsorganisation Amnesty International drängte den UN-Sicherheitsrat, ein Waffenembargo gegen das südostasiatische Land zu verhängen. "UN-Mitgliedsländer müssen sich bei ihrem Treffen am Donnerstag fragen, auf welcher Seite der Geschichte sie stehen wollen, und alles tun, um diesen Alptraum zu beenden", sagte Tirana Hassan von Amnesty International.

Die Internationale Organisation für Migration IOM teilte zudem mit, dass muslimische Rohingya zunehmend von sexuellen Angriffen in Rakhine berichteten. Ärzte hätten Dutzende in der bangladeschischen Küstenstadt Cox’s Bazar ankommende Frauen behandelt, sagte der IOM-Vorsitzende William Lacy.

IOM-Mitteilung

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare