Sinkende Milchpreise

Milchbauern: Lage noch angespannter als 2017

+
Die Milchbauern sorgen sich um die Preisstabilität. Foto: Martin Schutt

Berlin (dpa) - Die Milcherzeuger in Deutschland haben es nach Branchenangaben weiter schwer. "Die Marktlage ist angespannter als im Jahr 2017, sie hat sich jedoch im Vergleich zum Jahreswechsel stabilisiert", sagte Milchbauernpräsident Karsten Schmal in Berlin.

Auf die Milchpreise und damit das Einkommen der Landwirte drücke Milchpulver, dass staatliche Stellen in den vergangenen Jahren EU-weit aufgekauft hätten, damit die Preise nicht so stark sinken.

Es belaste nun den Markt. Die Bauern fordern unter anderem, ihre Absatzgenossenschaften im Wettbewerb zu bevorzugen und Rücklagen für Krisenzeiten steuerlich zu begünstigen.

Der Milchpreis war zu Jahresbeginn wieder gesunken. Für ein Kilogramm bekamen die Bauern laut Agrarmarkt-Informationsgesellschaft noch rund 35 Cent. Im Oktober waren es noch 39 Cent gewesen.

Pressemitteilungen Deutscher Bauernverband

AMI zum Milchmarkt

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare