Er zeigte sich selbst an 

Pfarrer stiehlt 120.000 Euro aus Kirchenkasse - die Begründung ist merkwürdig 

+
Pfarrer greift in Kirchenkasse / Symbolbild 

Ein Pfarrer im Bistum Magdeburg hat 120.000 Euro aus der Kirchenkasse gestohlen und sich selbst angezeigt.

Magdeburg - Nach eigenen Angaben sei er Internetbetrügern aufgesessen und habe das Geld aus der Pfarreikasse genommen, wie das Bistum am Sonntag mitteilte. Der Pfarrer aus der katholischen Gemeinde St. Elisabeth Ballenstedt zeigte sich demnach am Freitagabend beim Landeskriminalamt Magdeburg selbst an. Der Bischof von Magdeburg, Gerhard Feige, kündigte an, der Pfarrer müsse alles zurückzahlen und werde "die staats- und kirchenrechtlichen Konsequenzen tragen". "Kein Pfarrer, kein kirchlicher Mitarbeiter darf Gelder, die für die Pfarrei gedacht sind, zweckentfremdet entwenden", erklärte Feige. 

Der Pfarrer wurde mit sofortiger Wirkung vom Vorsitz des Kirchenvorstandes entbunden. Weitere disziplinarische Schritte wurden nicht ausgeschlossen.

AfP

Lesen Sie auch: WhatsApp: Was ist die „Momo Challenge“? Morbides Selbstmord-Spiel? 

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare