Polizeieinsatz in Thüringen

Männer dringen in Flüchtlingsheim ein - Vier Verletzte

Weil ihnen die Musik zu laut war, haben drei Männer im thüringischen Apolda eine Schlägerei in einer Flüchtlingsunterkunft angezettelt. Die Polizei musste mit Pfefferspray beide Lager trennen.

Apoda - Bei einem Streit mit jugendlichen Flüchtlingen sind drei Männer am Sonntagabend im thüringischen Apolda in eine Unterkunft eingedrungen. Die alkoholisierten Männer im Alter von 27, 33 und 40 Jahren hatten die Jugendlichen zunächst aufgefordert, ihre Musik abzustellen, wie die Polizei in Jena mitteilte. Nachdem sich darüber ein Streit entwickelt hatte, verschaffte sich das Trio Zugang zu den Flüchtlingsunterkunft.

Nach Angaben der Ermittler entwickelte sich eine Auseinandersetzung, bei der eine Eisenstange, zerbrochenes Geschirr und Verlängerungskabel eingesetzt wurden. Per Notruf alarmierte Polizisten mussten beide Lager trennen und setzten dabei auch Pfefferspray ein.

Zwei Angreifer trugen Verletzungen an den Händen und im Gesicht davon, zwei Bewohner der Unterkunft für unbegleitete minderjährige Flüchtlinge verletzten sich leicht durch das Pfefferspray. Nach Ermittlerangaben waren zwei der Angreifer der Polizei bereits wegen Straftaten mit rechtsradikalem Hintergrund bekannt. Gegen die drei Männer wird nun wegen Landfriedensbruchs ermittelt.

rh/jp

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare