Partygate

Johnson streitet Lügenvorwürfe zu Lockdown-Partys ab

Boris Johnson
+
Boris Johnson entschuldigt sich „für jegliche Fehlentscheidungen, die gemacht wurden“.

Boris Johnson streitet ab, Corona-Regeln gebrochen zu haben. Er sei von einem Arbeitstreffen ausgegangen, meint der britische Premier. Auch zu Rücktrittsforderungen äußert er sich.

London - Der britische Premierminister hat Vorwürfe zurückgewiesen, er habe in der „Partygate“-Affäre gelogen.

Ihn habe „kategorisch niemand“ darauf aufmerksam gemacht, dass eine Veranstaltung im Mai 2020 im Garten seines Amtssitzes gegen die damals geltenden Corona-Auflagen verstoßen könnte, beteuerte Johnson in einem Interview des Senders Sky News.

Er betonte erneut, er sei von einem Arbeitstreffen ausgegangen. Gleichzeitig entschuldigte sich Johnson „für jegliche Fehlentscheidungen, die gemacht wurden“. Auf Rücktrittsforderungen entgegnete er, zunächst müsse das Ergebnis eines internen Berichts abgewartet werden.

Johnsons ehemaliger Chefberater Dominic Cummings hatte ihm am Montagabend vorgeworfen, im Parlament gelogen zu haben, als er jede Kenntnis von Lockdown-Partys im Regierungssitz abstritt. Vergangene Woche hatte der Premier im Parlament eingestanden, bei einem Event mit Dutzenden Mitarbeitern im Garten von 10 Downing Street im Mai 2020 dabei gewesen zu sein.

Cummings will vor internen Ermittlern aussagen

Cummings betonte dagegen, er habe Johnson ausdrücklich im Vorfeld darauf hingewiesen, dass es sich bei der Veranstaltung um einen Bruch der Lockdown-Regeln handle. Er und eine weitere Person seien sogar bereit, dazu unter Eid auszusagen. Am Dienstagabend sagte Cummings zu Sky News, er werde einer internen Untersuchung Rede und Antwort stehen.

Johnson zeigte sich auch reuig im Hinblick auf zwei Partys, die im April 2021 am Vorabend der Beerdigung von Queen Elizabeths Mann Prinz Philip stattgefunden haben. „Ich bereue diese Entscheidungen zutiefst und bitterlich. Ich kann meine Entschuldigung gegenüber der Queen und dem Land nur wiederholen“, sagte Johnson. dpa

Kommentare