Keine Präsidenten-Unterschrift

Biden verteilt 1,9 Billionen Dollar Coronahilfe - im Gegensatz zu Trump zeigt er Bescheidenheit

Joe Biden
+
Joe Biden verzichtet darauf, die Coronavirus-Hilfsschecks selbst zu unterzeichnen.

Unterstützung für Bedürftige, öffentliche Einrichtungen und die Impfstrategie - mit einem Hilfspaket will die US-Regierung die Pandemiefolgen abmildern.

Washington - US-Präsident Joe Biden plant, mit einem 1,9 Billionen Dollar schweren Corona-Hilfspaket die USA aus der Corona-Krise zu führen. Am Mittwoch soll das Paket vom Repräsentantenhaus in Washington verabschiedet werden.

Millionen Bürger werden in Form von Hilfszahlungen von dem Paket profitieren. Mit einmaligen Schecks in Höhe von je 1400 Dollar will Biden die Wirtschaft ankurbeln. Nicht empfangsberechtigt sind Menschen, die mehr als 80.000 Dollar im Jahr verdienen sowie Paare mit einem gemeinsamen Jahresgehalt von mehr als 160.000 Dollar. Die Kosten für die sogenannten Stimulus-Checks belaufen sich insgesamt auf 400 Milliarden Dollar.

Nach derzeitigem Stand würde eine in der Pandemie beschlossene Erhöhung der Arbeitslosenhilfen um 300 Dollar pro Woche am 14. März auslaufen. Mit Joe Bidens* Hilfspaket sollen die zusätzlichen Hilfen bis 6. September verlängert werden. Vorgesehen ist auch eine Ausweitung von Steuernachlässen für Familien mit Kindern sowie für Erwerbstätige mit geringem Einkommen.

Coronavirus-Hilfen: Auch die Impfkampagne und öffentliche Einrichtungen sollen Geld erhalten

Die Impfkampagne soll durch das Hilfspaket drastisch angekurbelt werden. 15 Milliarden Dollar sollen für Impfstoffe bereitgestellt werden. Außerdem sind 50 Milliarden Dollar für Tests und die Kontaktverfolgung vorgesehen.

Für die Öffnung von Kitas und Schulen sind in dem Hilfspaket 126 Milliarden Dollar eingeplant. 40 Milliarden Dollar sollen zudem an Universitäten und andere Hochschulen gehen, 39 weitere Milliarden Dollar sollen in den Bereich Kinderbetreuung fließen. Städte und Bundesstaaten sollen 350 Milliarden Dollar erhalten, damit sie mit den Auswirkungen der Corona-Pandemie umgehen können.

Joe Biden: Im Gegensatz zu Trump verzichtet er darauf,

Joe Bidens Name wird laut Jen Psaki, Pressesprecherin des Weißen Hauses, nicht auf den Schecks erscheinen - im Gegensatz zu den Schecks der US-Regierung unter Donald Trump*. Das berichtet thehill.com.

„Wir tun alles, was in unserer Macht steht, um die Zahlungen zu beschleunigen und nicht zu verzögern, weshalb der Name des Präsidenten nicht auf der Memo-Zeile dieser Runde von [Stimulus-]Schecks erscheinen wird“, soll Psaki den Reportern bei einem Briefing am Nachmittag gesagt haben. „Die Schecks werden von einem Berufsbeamten des Bureau of Fiscal Service unterzeichnet werden. Hier geht es nicht um [Biden]. Hier geht es darum, dass das amerikanische Volk Erleichterung bekommt.“ *Merkur.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare