Gäste mit provokanten Thesen

„Hart aber fair“ (ARD): Hitzige Diskussion zu Corona-Verboten steht an - Erster Eklat schon vorab - „Unfassbar“

Frank Plasberg, hart aber fair
+
Moderator Frank Plasberg diskutiert mit seinen Gästen bei «Hart aber fair» über die Corona-Krise.

Bei „Hart aber fair“ geht es am Montag um den Streit zu den Corona-Verboten. Frank Plasbergs Gäste haben diesmal sehr gegensätzliche Meinungen.

  • Bei der aktuellen Folge von „Hart aber fair“ geht es um die Corona-Regelungen.
  • Auch die Demos in Berlin werden ein Thema sein.
  • Ähnlich wie in der Gesellschaft gehen auch die Meinungen von Plasbergs Gästen stark auseinander.

Bei „Hart aber fair“ geht es am Montagabend um die Frage „Streit um Corona-Verbote: Wie viel Freiheit ist noch drin?“ Zu Gast bei Frank Plasberg sind am 31. August 2020 fünf Personen mit recht unterschiedlichen Meinungen: Michael Müller (SPD), regierender Bürgermeister von Berlin, spricht sich für ein Verbot von Großdemonstrationen aus - wenn „von vorneherein klar ist, dass sich die Teilnehmer nicht an die Maskenpflicht und die Abstands und Hygienevorschriften halten werden“. Es wird also offenbar auch um die Corona-Proteste in Berlin am vergangenen Samstag (29. August 2020) gehen.

Auch Wissenschaftsjournalistin und Ärztin Dr. Julia Fischer spricht sich laut „Hart aber fair“-Twitterprofil eher für strengere Regeln aus: „Bei allem Verständnis für all die jungen Menschen, die Party machen: Sie gefährden die Gesundheit und auch die wirtschaftliche Existenz von vielen anderen“, so ihre These. Publizistin und Lehrerin Lamya Kaddor gibt hingegen zu bedenken: „Diskotheken und Clubs werden die letzten sein, die wieder normal öffnen dürfen. Aber der Staat kann das Feiern nicht dauerhaft unterbinden. Er muss jungen Menschen auch Angebote machen.“

„Hart aber fair“ (ARD): Gäste mit kontroverser Meinung ernten Kritik via Twitter

Ein weiterer Gast ist Moderator, Kabarretist und Karnevalist Bernd Stelter: Zur Absage des Karnevals sagt er, dass dieser im Kalender stehe und nicht abgesagt werden könne. „Die Leute werden irgendwie feiern - auch wenn Großveranstaltungen mit Tausenden Besuchern kaum möglich sind“, gibt er zu Bedenken. Ein Twitter-User kommentiert die Ankündigung des Gastes damit, dass Stelter von Karnevals-Auftritten lebt und diese Meinung wohl deshalb vertreten müsse.

FAZ-Journalist Jasper von Altenbocktum sieht die Corona-Beschränkungen offenbar kritisch: „Wenn in ganz Deutschland nur 230 Covid-19-Patienten auf Intensivstationen liegen und die Corona-Sterblichkeitsrate Grippe-Niveau hat, darf man durchaus fragen: Ist der Ruf nach Verschärfungen der Corona-Regeln nicht ein Spiel mit der Angst?“

Neben den Kommentaren zu Bernd Stelter gibt es auch Kritik an der These von Journalist Jasper von Altenbocktum: „Unfassbar. Ich hätte nicht gedacht, dass sich @altenbockum am Vorabend von #b2908 der Rhetorik der Coronaleugner bedient. Natürlich sagt er nicht „Panikmache“, denn das wäre zu offensichtlich. Aber „Spiel mit der Angst“, schreibt ein Follower. Und der Journalist antwortet: „Ist Bodo Ramelow auch schon ein Corona-Leugner? Der sieht das ganz ähnlich wie ich.“

So oder so: Die Meinungen im Thema gehen inzwischen stark auseinander, auch bei Plasbergs* Gästen, sodass eine sehr hitzige Diskussion zu erwarten ist. Neben Kommentaren zu den Gästen erntet die „Hart aber fair“*-Redaktion auch einen Hinweis zur Themenauswahl: „Hoffentlich wird auch darauf eingegangen dass die Gedenkdemo in Hanau so spät abgesagt wurde, dass kein Gericht mehr darüber entscheiden konnte und sich kein Mensch dafür interessiert hat, während man bei Rechtsextremen auf Grundrechte appelliert“, schreibt eine Userin.

„Hart aber fair“ (ARD): Hier läuft die Sendung über die Corona-Verbote

Die Ausgabe von „Hart aber fair“, in der Frank Plasberg mit seinen Gästen über die Corona-Verbote diskutiert, läuft am Montagabend um 21 Uhr in der ARD. Online gibt es zudem einen Livestream*. In der Nacht zu Dienstag gibt es eine Wiederholung. Alternativ ist es möglich, die Sendung nachträglich in der Mediathek anzusehen. Eine Wiederholung wird es in der Nacht geben. Die ARD wagt einen revolutionären Schritt und verabschiedet sich bei Filmen und Serien vom klassischen Sende-Konzept. *Merkur.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerks.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare