Coronavirus-Zahlen steigen

Hamburg droht ein Lockdown: Coronavirus wütet in Alten- und Flüchtlingsheim

Hamburgs erster Bürgermeister Peter Tschentscher trägt eine Maske und desinfiziert sich die Hände.
+
Hamburgs erster Bürgermeister Peter Tschentscher desinfiziert sich die Hände.

In Hamburg sind am Wochenende Samstag und Sonntag, 3. und 4. Oktober 2020, die Coronavirus-Fallzahlen rasant gestiegen. Schuld ist ein Ausbruch in einem Alten- und einem Flüchtlingsheim.

Hamburg – Hamburgs erster Bürgermeister Peter Tschentscher könnte mit dem Hamburger Senat schon bald über einen Lockdown der Hansestadt beraten*. Denn die Coronavirus-Zahlen steigen rasant. Schuld daran sind auch ein Ausbruch des Erregers in einem Altenheim in Wandsbek und einer Unterkunft für Geflüchtete und Obdachlose in Bergedorf, berichtet 24hamburg.de/hamburg.

Zu einem Problem in der Statistik wird auch die jüngere Generation, die sich auf den Partymeilen der Stadt vergnügt. Denn auf der Reeperbahn und ihm Schanzenviertel kam es teils zu massiven Verstößen gegen die Abstands- und Hygienemaßnahmen*. Diese Infektionen würden sich meist mit einer Woche Verzögerung in der Statistik niederschlagen. *24hamburg.de ist Teil des Ippen-Digital-Netzwerks.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare