Er ließ sich gegen eine Geisel austauschen

Nach Terror in Frankreich: Getöteter Polizei-Held erhält besondere Ehre

+
Arnaud Beltrame starb, nachdem er sich gegen eine Geisel austauschen ließ. 

Er starb, weil er andere retten wollte. Der Polizist Arnaud Beltrame ließ sich nach der Geiselnahme durch einen IS-Anhänger gegen eine der Geiseln austauschen. 

Paris - Der von einem islamistischen Angreifer getötete französische Polizist Arnaud Beltrame soll mit einer nationalen Trauerfeier geehrt werden. Das teilte das französische Präsidialamt am Samstagabend in Paris mit. Der 44-jährige Gendarm wird in Frankreich als Held gefeiert, weil er sich bei der Geiselnahme in einem Supermarkt am Freitag gegen eine Geisel austauschen ließ. Er wurde vom Täter niedergeschossen und erlag in der Nacht zum Samstag seinen Verletzungen.

Wie der Elysée-Palast ferner mitteilte, forderte Präsident Emmanuel Macron die Präfekten in den Verwaltungsbezirken auf, Verantwortliche derjenigen Behörden einzubestellen, die mit der Beobachtung "radikalisierter Personen" befasst sind. Die Vertreter von Geheimdiensten, Sicherheitskräften, Staatsanwaltschaften und Strafvollzugsbehörden sollten an die nach einem solchen Angriff vorgeschriebene erhöhte Wachsamkeit erinnert werden, teilte das Innenministerium mit.

„Höchste Wachsamkeit“ nach extremistischen Gewalttaten 

Das Ministerium hatte die Präfekten bereits am Freitag daran erinnert, dass nach extremistischen Gewalttaten mit einer verstärkten "dschihadistischen Propaganda" gerechnet werden müsse und dass vor allem bei öffentlichen Veranstaltungen "die höchste Wachsamkeit" gelten müsse. Zuletzt hatten Ermittler bei Hausdurchsuchungen Sprengsätze gefunden.

Der in Marokko geborene Franzose Radouane Lakdim hatte in der südfranzösischen Stadt Carcassonne ein Auto geraubt und dann in einem Supermarkt in der Stadt Trèbes mehrere Geiseln genommen. Bei der Angriffsserie starben vier Menschen, darunter der 25-jährige Attentäter, der sich als "Soldat" der Dschihadistenmiliz Islamischer Staat bezeichnete.

AfP

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.