Humanitäre Krise in Jemen

Gabriel verteidigt Rüstungsexportstopp für arabische Länder

+
Durch die Rüstungsexporte von u. a. „Marder“-Schützenpanzern an im Jemen-Krieg beteiligte Länder macht sich die Bundesregierung mitverantwortlich.

Nationen, die sich am Jemen-Krieg beteiligen, sollen aus Deutschland keine Rüstungsexporte mehr bekommen. Außenminister Gabriel: „Das ist die größte humanitäre Katastrophe, die wir weltweit haben.“

Wernigerode - Außenminister Sigmar Gabriel hat den geplanten Stopp von Rüstungsexporten an die am Jemen-Krieg beteiligten Länder verteidigt. „Das ist eine sehr kräftige Positionierung“, sagte er am Samstag am Rande eines SPD-Landesparteitags in Sachsen-Anhalt. „Wir können ja auch nicht nur jeden Tag beklagen, was im Jemen passiert. Das ist die größte humanitäre Katastrophe, die wir weltweit haben.“

Am Kampfeinsatz im Jemen und an der Seeblockade des arabischen Landes beteiligen sich folgende Länder direkt: Saudi-Arabien, Jordanien, Ägypten, Bahrain, Kuwait, die Vereinigten Arabischen Emirate (VAE), Marokko, Sudan und Senegal. Saudi-Arabien und die VAE waren 2016 bei den Einzelgenehmigungen deutscher Rüstungsexporte unter den zehn wichtigsten Empfängerländern. Jordanien zählt zu den Ländern, deren Aufrüstung die Bundesregierung sogar finanziell unterstützt. Unter anderem hat das arabische Land in den vergangenen beiden Jahren fast 50 „Marder“-Schützenpanzer aus Deutschland bekommen.

In dem am Freitag beschlossenen Sondierungspapier von Union und SPD für eine große Koalition heißt es: „Die Bundesregierung wird ab sofort keine Ausfuhren an Länder genehmigen, solange diese am Jemen-Krieg beteiligt sind.“ „Wir müssen den Druck erhöhen“, sagte Gabriel dazu. Das sei nötig, um zu einer besseren humanitären Lage in dem Land zu kommen.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.