Antisemitischer Vorfälle an Schulen

Dobrindt fordert "Null-Toleranz-Strategie gegen den Schulhof-Islamismus"

+
Sitzung der Unions-Bundestagsfraktion

Angesichts antisemitischer Vorfälle an Schulen hat der Chef der CSU-Landesgruppe, Alexander Dobrindt, muslimischen Schülern die Verantwortung zugewiesen und eine Null-Toleranz-Strategie gefordert.

Berlin - "Wir brauchen endlich eine Null-Toleranz-Strategie gegen den Schulhof-Islamismus - mit maximaler Konsequenz bei Religionsmobbing bis hin zum Schulverweis", sagte Dobrindt der "Bild"-Zeitung (Mittwochsausgabe). "Wenn unsere Schulen zum Austragungsort werden für religiöse Konflikte, dürfen wir das nicht im Ansatz akzeptieren", fügte der CSU-Politiker hinzu.

Dobrindt forderte zur Bekämpfung von Judenhass an deutschen Schulen überdies zusätzlichen Kräfte zur Unterstützung der Lehrer. Außerdem bedürfe es "einer konsequenten Vermittlung unserer Leitkultur im Unterricht".

Weitere Funktionäre fordern harte Maßnahmen

Auch unter den Lehrern, die im Bundestag sitzen, wurden Forderungen nach konsequenten Maßnahmen erhoben. Der SPD-Abgeordnete Fritz Felgentreu (SPD) verlangte in der "Bild" "eine harte Reaktion" auf Antisemitismus an Schulen - "sprich Klassenkonferenz, Disziplinarmaßnahme, gegebenenfalls muss sogar das Jugendamt eingeschaltet werden". Wichtiger sei aber erfolgreiche Prävention. Die Lehrer müssten entsprechend geschult werden, "damit sie keine Scheu davor haben, mit Schülern über Antisemitismus oder den Nahostkonflikt zu diskutieren, der oft als Aufhänger für Antisemitismus dient".

Der FDP-Abgeordnete Christian Jung riet in der "Bild" zu "sofortigen Ordnungs- und Erziehungsmaßnahmen gegen die Täter: Ein bis zwei Wochen Schulausschluss, keine Teilnahme an Klassenfahrten, oder die Androhung die Schule verlassen zu müssen, wirken manchmal Wunder."

Fall an Berliner Grundschule erhitzt die Gemüter

Die ehemalige Vizepräsidentin des Deutschen Bundestages, Ulla Schmidt (SPD), forderte ein "tolerantes und weltoffenes Klima an Schulen". "Das Wichtigste ist, dass Vorfälle von Antisemitismus, Rassismus oder religiösem Mobbing an den Schulen umgehend und offen angesprochen werden", sagte sie der "Bild"-Zeitung.

Der CDU-Abgeordnete Johannes Steiniger sprach sich für einen für alle Schulklassen verpflichtenden Besuch eines früheren NS-Konzentrationslagers aus. "Bei antisemitischen Mobbing sollten harte Strafen direkt auf den Fuß folgen", sagte er der "Bild". "Wird hier nicht rigoros agiert, verfestigen sich antisemitische Haltungen."

Aktueller Anlass für die Debatte um Antisemitismus auf deutschen Schulhöfen ist der Fall an einer Berliner Grundschule, wo ein jüdisches Mädchen bedroht worden sein soll. Der Vorsitzende des Zentralrats der Juden in Deutschland, Josef Schuster, sagte dazu im ZDF, solche Vorfälle nähmen offenbar vor allem im großstädtischen Milieu zu.

Übergriffe eskalieren: Diese Berliner Grundschule braucht einen Wachschutz

afp

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.