Ernster Hintergrund

Diesen Aprilscherz wird der Tesla-Boss jetzt bitter bereuen

+
So posierte Tesla-Chef Elon Musk für einen Aprilscherz.

Tesla-Chef Elon Musk wird seinen Aprilscherz bitter bereuen. Schon einen Tag danach bricht die Aktie des ohnehin verschuldeten Unternehmens ein.

Tesla-Chef Elon Musk hat bei einem Aprilscherz die finanziellen Schwierigkeiten seines Elektroauto-Unternehmens aufs Korn genommen und dieses für "völlig bankrott" erklärt. Musk veröffentlichte am Sonntag auf dem Kurzbotschaftendienst Twitter ein Foto, das ihn angeblich betrunken und schlafend zeigt. Trotz "großer Anstrengungen" - unter anderem ein Massenverkauf von Ostereiern - habe er nicht genug Geld auftreiben können, um die Pleite des US-Unternehmens abzuwenden, schrieb Musk. Am Montag – dem ersten Handelstag nach dem Aprilscherz – verlor Tesla acht Prozent an Wert.

Der Hintergrund des Aprilscherzes ist jedoch ernst: Tesla ist hoch verschuldet, seit seiner Gründung im Jahr 2003 hat das Unternehmen keine Gewinne erwirtschaftet. Mit dem neuen Model 3 versuchte Tesla auf den Massenmarkt vorzudringen, allerdings gab es Verzögerungen bei der Produktion. Seit Ende Februar büßten die Tesla-Aktien an der Wall Street rund 25 Prozent ihres Werts ein.

Lesen Sie auch:  Irre: Tesla-Chef schießt Auto ins Weltall

Zusätzliche Schwierigkeiten bereitet Musk ein schwerer Unfall eines seiner Autos. Ein 38-jährige Fahrer eines Tesla war am 23. März auf der Höhe der Stadt Mountain View in den USA gegen eine Betonbarriere gerast - trotz des eingeschalteten Autopiloten. Der Wagen ging in Flammen auf und wurde von zwei nachkommenden Autos erfasst. Der Fahrer starb später im Krankenhaus. Seitdem ermittelt die Transport-Aufsichtsbehörde gegen Tesla.

Lesen Sie auch: Wegen möglicher Lenkprobleme: Größter Rückruf bei Elektroautobauer Tesla

Auch interessant:  Aprilscherz: Aldi verkündet drastische Änderung für Bayern - und alle lachen darüber

afp

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.