Nach Ankündigung von Strafzöllen

China fordert von USA Stopp der "wirtschaftlichen Einschüchterung"

+
Containerhafen in Qingdao, China

Die USA haben Strafzölle für China angekündigt, das will sich die Regierung in Peking nicht gefallen lassen. Ein Dialog scheint dennoch weiterhin möglich.

Peking - Im Handelsstreit mit den USA hat China das Land aufgefordert, seine "wirtschaftliche Einschüchterung" zu beenden. Zugleich sagte die Sprecherin des chinesischen Außenministeriums am Montag in Peking, dass China bereit für Verhandlungen über die Beilegung handelspolitischer Unstimmigkeiten sei: "Unsere Tür steht jederzeit weit offen für Dialog und Beratung", sagte Hua Chunying.

China reagierte damit auf die von US-Präsident Donald Trump in der vergangenen Woche angekündigten neuen Strafzölle gegen China. Sie sollen Produkte im Wert von bis zu 60 Milliarden Dollar betreffen, darunter vor allem solche aus dem Hightech-Bereich. Das Land ist außerdem von den von Trump erlassenen Strafzöllen auf Stahl und Aluminium betroffen.

AFP

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.