Neuer ARD-Deutschlandtrend

Merkel sackt in Umfrage ab, aber andere trifft es noch schlimmer

+
Die Umfrage-Ergebnisse könnten besser sein: Angela Merkel und Horst Seehofer im Bundestag.

Die Mehrheit der Bundesbürger hält Angela Merkel (CDU) nach wie vor für eine gute Besetzung als Bundeskanzlerin. Im neuen ARD-"Deutschlandtrend" wurde Merkel allerdings nur von 57 Prozent der Befragten positiv bewertet.

Berlin - Im Vergleich zum Januar 2014 - dem Beginn der vorangegangenen Legislaturperiode - sank der Wert damit um 18 Punkte. 40 Prozent halten sie demnach aktuell für keine gute Besetzung.

Bei der Bewertung ausgesuchter Kabinettsmitglieder erhält Wirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) von 55 Prozent eine gute Note (22 Prozent "keine gute Besetzung"). Finanzminister Olaf Scholz (SPD) sehen 49 Prozent als gute Besetzung an (27 Prozent "keine gute Besetzung").

Heiko Maas (SPD) als Außenminister bekommt von 43 Prozent eine gute Bewertung (29 Prozent "keine gute Besetzung"). Bei Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen (CDU) überwiegen die Stimmen, die sie für keine gute Besetzung halten (54 Prozent). 40 Prozent bewerten sie positiv.

Hiobsbotschaft für Innen- und Heimatminister Seehofer

Im neuen Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU) sehen 51 Prozent "keine gute Besetzung", 39 Prozent beurteilen ihn positiv. Verkehrsminister Andreas Scheuer (CSU) wird von 26 Prozent als gute Besetzung wahrgenommen (23 Prozent "keine gute Besetzung"), Gesundheitsminister Jens Spahn (CDU) halten 26 Prozent für eine gute Besetzung (38 Prozent "keine gute Besetzung"). Arbeitsminister Hubertus Heil (SPD) bewerten 25 Prozent gut (18 Prozent "keine gute Besetzung").

AfD rutscht ein Prozent ab

In der sogenannten Sonntagsfrage verlor die Union einen Punkt im Vergleich zu Anfang März und erreichte 33 Prozent. Die SPD blieb unverändert bei 18 Prozent. Die AfD büßte einen Punkt ein auf 14 Prozent, die FDP verharrte bei neun Prozent, die Linke verbesserte sich um einen Punkt auf zehn Prozent, die Grünen legten ebenfalls einen Punkt auf zwölf Prozent zu.

Lesen Sie auch: Union gewinnt an Beliebtheit - und das ist die Erklärung dafür.

AFP

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.