Panne auf Twitter 

AfD löscht unliebsame Umfrage zu Islam in Deutschland 

+
Die Berliner AfD löschte eine Umfrage zum Islam in Deutschland auf Twitter. 

Eine große Mehrheit der User stimmte auf Twitter so ab, dass die Berliner AfD die Umfrage kurzerhand löschte. Dafür erntete sie Spott. 

Berlin - Die Berliner AfD hat sich mit einer Internet-Umfrage wohl ein Eigentor geschossen. Auf die dort gestellte Frage, ob der Islam zu Deutschland gehört, antworteten verschiedenen Screenshots zufolge 83 Prozent der mehr als 20 000 Teilnehmer mit „Ja“. Dies widerspricht der Parteilinie. Das Umfrageergebnis war am Dienstag auf dem Twitter-Account der Partei nicht mehr auffindbar.

„Jetzt hat die @AfDBerlin doch aus Versehen ihre Umfrage gelöscht! Sowas dummes!“, spottete Berlins Grünen-Chef Werner Graf bei Twitter. „Zum Glück hab ich mal ein Foto gemacht! Die mühevolle Arbeit soll ja nicht umsonst gewesen sein“, fügte er hinzu und lieferte einen Screenshot. „Der Fall zeigt, dass diejenigen, die immer schreien „Wir sind das Volk“, sich wegducken, wenn sie merken, dass sie gar nicht das Volk repräsentieren“, ergänzte er auf Anfrage der Deutschen Presse-Agentur.

„Löschung wäre nicht notwendig gewesen“

Berlins AfD-Sprecher Ronald Gläser gab sich zerknirscht. „Gelöscht ist gelöscht, das kann man nicht wieder herstellen“, sagte er der dpa. „Ich hätte das so nicht gemacht, die Löschung wäre nicht notwendig gewesen.“ Gläser wies darauf hin, dass eine solche Umfrage nicht repräsentativ und im konkreten Fall ganz offenbar manipuliert worden sei. „Natürlich haben wir so ein Ergebnis nicht erwartet.“

Lesen Sie auch: 76 Prozent der Deutschen pflichten Seehofer bei

Satiremagazin „Extra3“ hatte aufmerksam gemacht

Das NDR-Satiremagazin „Extra3“ hatte am Montag auf die Befragung hingewiesen und getwittert: „Liebe Gutmenschen und Zwangsgebührenzahler, habt ihr Lust, bei einer AfD-Umfrage mitzumachen?“ Womöglich kam das Ergebnis auch deshalb zustande.

Lesen Sie auch: Dobrindt legt in Islam-Debatte nach

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.