Weihnachtspäckchen-Konvoi

132.000 Geschenke für Kinder machen sich auf den Weg nach Osteuropa

+
Eine Gruppe von 236 Helfern bringt die Geschenke mit dem Weihnachtspäckchen-Konvoi nach Osteuropa.

Ganze 236 Helfer brechen nach Osteuropa auf, um Kinder in Schulen und Waisenheime in Osteuropa zu beschenken. Ganze 132.000 Päckchen sind dieses Jahr zusammengekommen!

Am Samstagmittag (2. Dezember) starteten 236 freiwillige Helfer mit 28 Lkws, sechs Bussen und fünf Autos in Hanau, um viele bunte Weihnachtspäckchen Kindern nach Osteuropa zu bringen.

Ansteckend positive Stimmung auf dem Evonik Gelände in Hanau und rote Jacken, wohin man sieht. Man spürt, dass hier alle an einem Strang ziehen. Der Weihnachtspäckchenkonvoi ist eine Herzensangelegenheit und die Arbeit der unzähligen Helfer in den vergangenen Wochen und Monaten hat sich gelohnt.

Auch Helfer aus der Rhein-Neckar-Region reisen mit. Mitglieder des Serviceclubs Round Table haben fleißig in der Region die Päckchen eingesammelt und sind bereits, diese in Osteuropa zu verteilen.

Für viele Kinder ist es das einzige Geschenk an Weihnachten

Der Weihnachtspäckchenkonvoi ist eine Initiative von Round Table, Ladies Circle, Old Tablers und Tangent Club. Die Idee ist, dass Kinder hier in Deutschland ein Päckchen packen und dieses dann mit dem Konvoi in Schulen und Waisenheime in den armen Regionen in Bulgarien, Moldawien, Rumänien und in die Ukraine schicken.

Für viele Kinder in den Zielländern ist das Päckchen aus dem Konvoi das einzige Geschenk überhaupt, das sie bekommen.

Claus Kaminsky, Oberbürgermeister von Hanau, zeigt sich begeistert vom Ausmaß und von der Dynamik des Konvois: „Das ist eine der positivsten Bürgerinitiativen Deutschlands“.

Mit Spannung wird die die Päckchenzahl erwartet

Bis zum Vorabend kommen laut mannheim24.de* noch Päckchen dazu. Die Zahl wird immer wieder nach oben korrigiert. 2016 verlassen insgesamt 106.000 Weihnachtsgeschenke Deutschland. 2017 wird das getoppt: 132.000 Weihnachtsgeschenke sind jetzt auf dem Weg in die Zielländer! Die ganze Geschichte lesen Sie bei mannheim24.de*.

*mannheim24.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerkes.

Christian Roth

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare