Giftiges Desinfektionsmittel

Vergiftung droht: Rückruf bei Edeka und Marktkauf - Hersteller hat keine Genehmigung für Produkt

Eine Frau desinfiziert ihre Hände neben einem Schild „Bitte Hände desinfizieren
+
Eine Frau desinfiziert ihre Hände neben einem Schild „Bitte Hände desinfizieren“ (Symbolbild).

Wegen Vergiftungsgefahr und einer fehlenden Erlaubnis wird ein Hand-Desinfektionsgel zurückgerufen. Es war bis vor Kurzem in Filialen von Edeka und Marktkauf erhältlich.

Offenburg - In der Corona-Pandemie ist es neben Toilettenpapier und dem Mund-Nasen-Schutz eines der beliebtesten Produkte: das Desinfektionsmittel. Was eigentlich vor einer Ansteckung mit dem Coronavirus schützen soll, bringt die Verbraucher nun in einem Fall aber selbst in Gefahr.

In einem öffentlichen Rückruf auf der Website von Edeka warnt die Supermarktkette vor einem Produkt, das sowohl in den eigenen Filialen sowie bei Marktkauf angeboten wurde. Konkret sind Filialen im Südwesten Deutschlands, also in Baden-Württemberg, Rheinland-Pfalz, Saarland, Südhessen und Teilen Bayerns betroffen.

Sowohl die Größe 50 ml als auch 100 ml werden zurückgerufen*. Das Produkt stammt von Mir24, einem Großhändler für alkoholische Getränke, Tabakwaren, Kosmetik und Feinkost.

Rückruf von Desinfektionsmittel: Toxische Überdosis - Gesundheitsschäden können eintreten

Grund für den Rückruf ist die toxische Wirkung der hohen Menge an Methanol (65,3 g beziehungsweise 68,7 g pro 100 g). Besonders beim Verschlucken, Hautkontakt und Einatmen des Inhalts sei eine Schädigung der Gesundheit möglich. Darüber hinaus habe der Hersteller keine Genehmigung, das Handdesinfektionsgel zu verkaufen. Der Produktbehälter sei nicht mit dem erforderlichen kindergesicherten Verschluss ausgestattet. Deshalb rät Edeka davon ab, das Gel zu benutzen.

EDEKA Südwest hat nun vorsorglich alle Artikel sofort aus den Filialen genommen. Verbraucher, die das Handgel bereits erworben haben, können den Artikel auch ohne den jeweiligen Kassenbon in der Filiale zurückgeben, in der sie es gekauft haben. Den Kaufpreis erstattet Edeka.

Zudem entschuldigt sich EDEKA Südwest in der Rückruf-Information. Man lege größten Wert auf Produktsicherheit* und -qualität und bedauere den Vorfall sehr.

Sollten Verbraucher* weitere Fragen haben, können sie sich sich demnach direkt beim Lieferanten (Mir24 GmbH) unter der Telefonnummer +49 6172 27 968 10 melden.

Rückruf: Methanol-Vergiftung kann diverse Symptome auslösen

Bei einer Methanolintoxikation können Müdigkeit, Kopfschmerzen und Übelkeit auftreten, wie das Ministerium für Verbraucherschutz NRW online erklärt. In schlimmen Fällen kann die Vergiftung zu Erblindung und sogar zum Tod führen. Im Verdachtsfall sollen Betroffene in ein Krankenhaus gebracht werden.*Merkur.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerks.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare