1. Kreisklasse C

Renee Wendland wird neuer Trainer des TSV Gronau

2 Männer mit Fahne im Clubhaus
+
Daumen hoch: TSV-Manager Andreas Scholz (l.) begrüßt den neuen Gronauer Herrentrainer, der schon in der Jugendarbeit des Vereins aktiv ist – Renee Wendland.

Gronau - Die Fußballer des TSV Gronau haben ab sofort einen neuen Trainer für die erste Herrenmannschaft: Renee Wendland übernimmt die Aufgaben des bisherigen Quartetts, das aus Manager Andreas Scholz sowie den erfahrenen Spielern Patrick Jost, Kenneth Keminer und Sascha Mateschka bestand. Die vier Gronauer Kicker hatten im Sommer Carsten Jost abgelöst (die LDZ berichtete) und das Team in der Hinrunde der aktuellen „Corona-Saison“ auf den siebten Platz der 1. Kreisklasse C geführt.

Renee Wendland ist beim TSV Gronau kein Unbekannter, denn der 37-Jährige ist seit drei Jahren in der Jugendarbeit des Vereins tätig. Mit den U 10-Junioren belegt er aktuell den zweiten Tabellenplatz der 2. Kreisklasse. Darüber hinaus kickt Wendland schon in der zweiten Saison für die Altherren. „Damit kennt er die Strukturen des Vereins, das ist ein großer Vorteil“, betont TSV-Manager Andreas Scholz, der seinen Arbeitskollegen schon seit 21 Jahren kennt. Auch sportlich gab es für Wendland in den vergangenen Jahren immer wieder Kontakte zum TSV, unter anderem als Spieler oder Trainer benachbarter Vereine. So hat er in der Vergangenheit gemeinsam mit Dennis Gnebner (aktuell Coach des TSV Warzen) etwa den TSV Eberholzen und den SV Mehle trainiert. Unter anderem hatte das Duo schon vor Jahren einmal damit geliebäugelt, beim TSV anzuheuern, doch da war die Position besetzt. „Ich habe die Gronauer Herrenfußballer nach meinem Jugendtraining öfter bei ihren Übungseinheiten beobachtet, und mir zudem einige Spiele angeschaut – dabei habe ich gesehen, dass viel Potenzial in der Mannschaft steckt, mehr, als es der aktuelle Tabellenplatz aussagt“, kommentiert Wendland die Leistungsstärke seines neuen Teams. So sei die Truppe aus der Kuhmasch vor allem spielerisch sehr stark, lediglich bei der Chancenauswertung gebe es noch viel Luft nach oben. „Wir haben in der Hinrunde viele Spiele unnötig verloren“, bestätigt Andreas Scholz das Manko der TSV-Kicker, die hin und wieder auch den entsprechenden Motivationskick benötigten, um in schwierigen Situationen nicht die Köpfe hängen zu lassen. „Ich sehe meine Aufgabe darin, die Spieler mental zu stärken und ihnen vor allem Spaß am Fußball zu vermitteln“, sagt Renee Wendland zu der anstehenden Vorbereitung, in der auch die A-Jugendlichen weiter integriert werden sollen. Gute Vorarbeit würden hier die Trainer Henning Paust und Tim Cassau leisten, so Scholz. Scholz selbst habe zwar das Amt des Herrentrainers abgegeben, weil er als Manager und als  Ü 40-Spieler ausreichend zu tun habe, doch er werde den neuen Coach unterstützen.  Auf eine Platzierung will Wendland sich nicht festlegen, aber er will ab 30. Januar mit gezielten Übungseinheiten die Rückrunde erfolgreicher gestalten. Testspiele (Kreisligist Elze hat schon angefragt) sind wegen der Corona-Situation noch nicht geplant, das erste Punktspiel würde die „Erste“ des TSV am 7. März gegen Spitzenreiter MTV Almstedt II bestreiten. 

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare