HC Eintracht gewinnt Testspiele gegen Lemgo II und Berliner Jungfüchse

Für Aufstiegskampf gerüstet

Testspiel Eintracht Hildesheim gegen Berlin
+
Die Einträchtler stimmen sich auf die Partie gegen die Berliner Jungfüchse ein.

Hildesheim – Mit dem Derby gegen den MTV Braunschweig startet der HC Eintracht Hildesheim am Sonntag nach Ostern (11. April) in die Aufstiegsrunde zur zweiten Handball Bundesliga. Neben den täglichen Trainingseinheiten haben die Schützlinge von Trainer Jürgen Bätjer in den letzten Tagen zwei weitere Vorbereitungsspiele absolviert. Bei der zweiten Mannschaft des TBV Lemgo gewannen die Einträchtler 32:23 und boten dabei vornehmlich in der zweiten Hälfte viel Tempohandball.

Jetzt waren die Berliner Jungfüchse zur Sparringspartie angereist. Auch Füchse-Chef und DHV-Vize Bob Hanning war mit seinen Nachwuchsakteuren nach Hildesheim gekommen. Er sah einen 37:28 Erfolg der Einträchtler, die gegen das junge Berliner Team phasenweise flüssige Kombinationen zeigten. Trainer Bätjer testete mehrere Rückraumformationen und ließ auch in der Abwehr in verschiedenen Konstellationen spielen. Neben Abwehrchef Moritz Schade kam oft Neuzugang Marko Matic zum Einsatz. Der Kroate zeigte auch im Angriff gute Leistungen und traf mehrfach mit platzierten Würfen aus der zweiten Reihe. In den ersten 25 Minuten gestalteten die Berliner Jungfüchse die Partie offen führt bis in die Schlussphase der ersten Hälfte (12:10, 13:12), ehe sich die Gastgeber mit 17:15 nach vorne warfen. Nach Wiederanpfiff folgte die stärkste Phase der Eintracht, die sich bis zur 45. Minuten auf 30:20 absetzte. Lothar von Hermanni traf nach Gegenstößen und von Auen, Jonas Richardt wusste aus dem rechten Rückraum zu überzeugen. Im Tor überzeugte Leon Krka, auch Nachwuchsmann Niklas Mellmann zeigte gute Paraden.  

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare