Sportschützen des SV Barfelde in Zeiten des Coronavirus

„Die komplette Saison ist gelaufen”

+
Dieses Bild wird es vorerst nicht geben: Die Sportschützen können im Barfelde Schützenhaus nicht trainieren.

Barfelde – Seit dem 13. März ruht auch bei den Sportschützen des SV Barfelde der Trainingsbetrieb.  Uwe Klingebiel, 2. Vorsitzender und Trainer der Leistungssportschützen, versucht, für sich und sein Team Anreize und Anregungen zu schaffen, sollte sie denn stattfinden, keine Langeweile aufkommt.

Konnten sich seine beiden Töchter, Dana und Nina Klingebiel, am 7. März noch über die Verbandsmeistertitel in der Disziplin Kleinkaliber 30 Schuss bei den Junioren und Damen freuen, ging es anschließend Schlag auf Schlag. Bereits am 13, März hat der Deutsche Schützenbund (DSB), aufgrund der Coronavirus-Pandemie, die drastische, aber konsequente Maßnahme veranlasst und alle Deutschen Meisterschaften und weitere sportliche Veranstaltungen des DSB auf Bundesebene für das Jahr 2020 abgesagt. Dann zog zunächst der Kreisverband Alfeld nach und alle noch ausstehenden Verbands- und Kreismeisterschaften wurden ebenfalls abgesagt. Am 17. April hatte der Niedersächsische Sportschützenverband (NSSV) mit einer weiteren schlechten Nachricht nachgezogen. Alle Landesmeisterschaften wurden abgesagt, sowie der Bundesstützpunkt in Hannover bis auf Weiteres geschlossen. Es finden auch keine Trainingsmaßnahmen mehr für die Kaderschützen Simon Schröter und Ronja Nolte statt. „Somit ist für uns die komplette Saison, inklusive der Deutschen- und der Landesmeisterschaften, gelaufen. Wettkämpfe, darunter fallen auch Pokalschießen, Ranglisten und Jugendverbandsrunden, werden in den nächsten Monaten auch auf regionaler Ebene nicht stattfinden und sind bereits abgesagt“, berichtet Uwe Klingebiel. 

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare