1. leinetal24
  2. Sport
  3. Lokalsport

„Versammlung der etwas anderen Art“

Erstellt: Aktualisiert:

Kommentare

Kleine, aber feine Runde: Jugend-Trainer Stefan Baxmann, Damen-Trainerin Anke Hartmann, Abteilungsleiterin Daniela Bodmann, Spielwartin Rebecca Bruns, Vorsitzender Hans-Michael Schulze sowie die Jugend-Trainer Uwe Wollburg und Lutz Weckert (v.l.).
Kleine, aber feine Runde: Jugend-Trainer Stefan Baxmann, Damen-Trainerin Anke Hartmann, Abteilungsleiterin Daniela Bodmann, Spielwartin Rebecca Bruns, Vorsitzender Hans-Michael Schulze sowie die Jugend-Trainer Uwe Wollburg und Lutz Weckert (v.l.).

ELZE Die Versammlung der MTV-Handballer hatte nicht den Charakter einer offiziellen Veranstaltung, vielmehr war es eine „kleine, aber feine Runde“, die über Gegenwart und Zukunft der Abteilung diskutierte. Das sportliche Fazit fiel insgesamt positiv aus. Höhepunkt der abgelaufenen Saison war die Meisterschaft des Frauen-Teams, das in der kommenden Saison in der WSL-Regionsoberliga auflaufen wird.

„Beschlussfähig sind wir heute auf jeden Fall nicht“, sagte Daniela Bodmann schmunzelnd mit Blick auf die überschaubare Runde, die sich am Dienstagabend im Hotel „Papenhof“ getroffen hatte. Personelle Veränderungen im Vorstand gibt es kaum. Rebecca Bruns steht nicht mehr als Spielwartin zur Verfügung, mit Wiebke Krekeler konnte bereits im Vorfeld eine Nachfolgerin gefunden werden. Daniela Bodmann kündigte an, dass sie noch ein Jahr als Abteilungsleiterin zur Verfügung stehen wird. „Ich mache mir Sorgen. Es fehlt die Motivation und auch etwas der Zusammenhalt“, sagte Vorsitzender Hans-Michael Schulze mit Blick auf die Zahl der Teilnehmer.

Aus den Berichten der Trainer wurde deutlich, dass der Spielbetrieb insgesamt rund läuft. Eine Chance, wieder eine Herren-Mannschaft zu melden, besteht allerdings zukünftig nicht. So sind die Damen das Handball-Aushängeschild des MTV und dieser Rolle sind sie in der abgelaufenen Saison in der WSL-Regionsliga mehr als gerecht geworden. „Unser Ziel war Platz 1 bis 3. Nach der sehr souveränen Herbstmeisterschaft haben wir uns zusammengesetzt und beschlossen, dass wir jetzt auch die Meisterschaft holen wollen.“ Und nach dem Derbysieg gegen den Verfolger HSG 09 Gronau/Barfelde war ihnen der Titel auch nicht mehr zu nehmen. „Wir haben eine gesunde Mischung aus jungen und erfahrenen Spielerinnen und freuen uns jetzt auf die Herausforderung“, sagte Anke Hartmann, die sich mit ihrem Team derzeit eine Auszeit gönnt und dann in die intensive Vorbereitung startet. Denn die Marschroute ist klar: Die Elzerinnen wollen die Klasse halten.

Über Langeweile kann sich Stefan Baxmann mit seiner Trainerkollegen nicht beklagen. Handball erfreut sich bei den Jüngsten großer Beliebtheit. Beim Training der Minis und E-Jugend herrscht montags und freitags in der Schulsporthalle Hochbetrieb. Einen positiven Beitrag leistete dazu der in der Grundschule durchgeführte Handball-Tag. Stefan Baxmann lobte dabei die große Unterstützung der Eltern, so dass auch außerhalb des Spielbetriebs Aktionen wie das Trainingslager in Hohegeiß ein voller Erfolg wurden. Für die kommende Saison zeigt sich aber das Problem, dass einige Spieler altersbedingt in die D-Jugend wechseln und beide Kader „nicht gerade prall gefüllt sind“. Über Neuzugänge würden sich die Jüngsten freuen, wie natürlich auch alle anderen Teams. Infos zu den Trainingszeiten unter www.mtv-elze.de.

Die männliche C-Jugend sicherte sich den zweiten Platz und auch für die kommende Spielzeit wird sie, genauso wie die B-Jugend, am Spielbetrieb teilnehmen. Mit Michelle Samarakov und Anita Luznica werden zwei Damen-Spielerinnen die Verantwortung für die weibliche A-Jugend übernehmen.

Lutz Weckert berichtete, dass sich einige junge Spieler bereit erklärt haben, zukünftig auch zur Pfeife zu greifen und an einem entsprechenden Schiedslehrgang teilzunehmen. Vor den Ferien werden sich die Handballer noch einmal an einen Tisch setzen, um die endgültigen Trainingszeiten festzulegen. So schloss Daniela Bodmann nach eineinhalb Stunden eine Versammlung der „etwas anderen Art“, die trotz der mangelnden Beteiligung sehr konstruktiv war und auch die Möglichkeit zum Gedankenaustausch bot. ey

Auch interessant

Kommentare