Holzmindener zeigen sich in entscheidenden Szenen cleverer

Unglückliches 0:2 für den TSV Deinsen

Auf dem Weg zum Tor: Der Deinser Sebastian Serrano hängt hier einen Gegenspieler aus Holzminden ab, trifft aber nicht.

DEINSEN Bezirksliga 4: TSV Deinsen - SV 06 Holzminden 0:2 (0:2) - „Es war eine unglückliche Niederlage, denn während der TSV für seinen Aufwand nicht belohnt wurde, haben die Holzmindener ihre Chancen effektiv genutzt“, kommentierte TSV-Pressesprecher Lars Wedekind die 0:2-Niederlage gegen die favorisierten Gäste.

Die ersten Möglichkeiten in der fairen Partie hatten die Gäste, doch in beiden Szenen zeigte TSV-Torhüter Matthias Meinhart sein Können (5./7.). Pech hatte Tobias Brandes bei der ersten Chance der Hausherren, denn sein Kopfball verfehlte das Ziel (10.). Mensur Isufi hatte auch kein Glück, als ein Holzmindener seinen Fallrückzieher per Kopf klärte (26.). Zu dem Zeitpunkt hatten die Gäste schon das 0:1 durch Yannick Holtz erzielt, der im Nachschuss erfolgreich war (22.). Den ersten Schuss konnte Meinhart noch parieren. Die Vorentscheidung fiel in der Nachspielzeit der ersten Halbzeit, als Fabian Doetz nach einem Solo über das halbe Spielfeld mit einem sehenswerten Schlenzer fast von der Grundlinie erfolgreich war.

Nach der Pause spielte sich ein Großteil der von Schiedsrichterin Saskia Geweke (SV Rot-Weiß Wohldenberg) sicher geleiteten Begegnung im Mittelfeld ab. Die von Trainer Kai Wagener gut eingestellten Deinser gaben sich nicht geschlagen und erspielten sich einige gute Möglichkeiten, doch ein Schuss des eingewechselten Christoph Heine wurde geblockt (58.) und als Felix Metze abzieht, pariert der Torhüter der Holzmindener (66.). Auch ein Volleyschuss von Sebastian Serrano verfehlt knapp den Kasten (68.) Die einzige Großchance der Gäste in den zweiten 45 Minuten hatte der eingewechselte Spielertrainer Arif Göral, doch den Freistoß aus gut 20 Metern fischte Matthias Meinhart aus dem oberen Torwinkel (82.). Die letzte Möglichkeit des Spiels hatte Vincenzo Guida, doch der Lupfer aus 15 Metern wird von Johan Augustin gehalten (86.).

„Die Holzmindener waren heute einfach cleverer“, lautete das Fazit von Lars Wedekind. rk

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare