1. leinetal24
  2. Sport
  3. Lokalsport

Gronau zieht in Runde 2 ein

Erstellt:

Von: Heiko Meyer

Kommentare

Gronaus Marlon Trittmacher behauptet sich gegen zwei Gästespieler.
Gronaus Marlon Trittmacher behauptet sich gegen zwei Gästespieler. © Karl-Heinz Siewert

Gronau – Kreispokal 2. Runde: TSV Gronau - SG Förste/Hasede 4:1 (1:1) - Auf dem Papier schien diese Begegnung bereits vor dem Anpfiff für die Leinestädter gelaufen zu sein, war der Gast aus Förste und Hasede doch zwei Klassen tiefer, in der 3. Kreisklasse A, angesiedelt. Doch wie bei den „Großen“, heißt es auch bei den „Kleinen“: Der Pokal hat seine eigenen Gesetze. 

Die Kicker der Spielgemeinschaft begannen erstaunlich offensiv und brachten die Gronauer Defensive ein ums andere Mal in Bedrängnis. Nachdem TSV-Keeper Max Wiening einige Chancen der Gäste entschärfte, war er in der 16. Minute allerdings machtlos. Ein 25-Meter-Freistoß von SG-Mannschaftsführer Marcel Pagel schlug flach zum 1:0 im unteren Eck ein. Dass die Leinestädter bereits eine Minute später zum 1:1 ausgleichen konnten, war dem Umstand geschuldet, dass Adrian Hellmann im Strafraum der Gäste unsanft vom Ball getrennt wurde und der gute Schiri Klaus Meyer (DSC Duingen) demzufolge auf den Punkt zeigte. Hellmann schnappte sich die Kugel und verwandelte sicher. Bis zum Pausenpfiff hatten dann aber wieder die „Underdogs“ aus Förste und Hasede mehr vom Spiel, konnten ihre Chancen aber nicht in Zählbares ummünzen. In der Halbzeitpause verpasste das Gronauer Trainer-Duo Gnebner/Wendland ihrer Truppe eine verbale Auffrischung, die sofort Wirkung zeigte. 
Zunächst verpasste Justin Flessel in der 46. Minute eine Riesenchance, als er das Leder aus kürzester Entfernung über den Querbalken schoss. Für den großen Aufwand, den die Gäste in Halbzeit eins an den Tag legten, mussten sie nach und nach Tribut zollen. Die Gastgeber gewannen mehr und mehr die Oberhand und gingen folgerichtig in der 62. Minute mit 2:1 in Führung, als Maximilian Olma einen Eckball von Adrian Hellmann aus fünf Metern ins SG-Tor nickte. Pascal Rode hatte nur zwei Minuten später die nächste Chance, scheiterte aber am SG-Schlussmann. Das längst überfällige 3:1 erzielte Marlon Trittmacher in der 79. Minute, als er einen Querpass von Bekir Mocevic aus Nahdistanz über die Linie grätschte. Die Gäste kamen kaum noch über die Mittellinie und kassierten in der 87. Minute den endgültigen Knockout, als Adrian Hellmann ein Zuspiel von Pascal Rode zum 4:1 versenkte. Unterm Strich ein verdienter Sieg des Favoriten, dem allerdings das Leben in den ersten 45 Minuten ganz schön schwer gemacht wurde.   ksi

Auch interessant

Kommentare