Gesprächsrunde für Übungsleiter der 1. Kreisklasse B im Söhrer Forsthaus / Moderator Claus Kubik hat viele Fragen

Trainer sehen Alfeld II als Meisterfavorit

Trainer-Talkrunde im Söhrer Forsthaus (von links): Frank Dehn (BW Neuhof II), Carsten Jost (SV Eime), Torsten Hufnagel (BW Neuhof II), Thomas Steller (Hildesia Diekholzen), Torsten Fredrich (TSV Gronau), Christian Siewer (SVG Burgstemmen/Mahlerten), Michael Lojek (Rot-Weiß Wohldenberg) und Moderator Claus Kubik, 2. Vorsitzender des SV Hildesia Diekholzen. Fotos: Kuhlemann

DIEKHOLZEN Zum zweiten Mal haben die Verantwortlichen des SV Hildesia Diekholzen um Team-Manager Matthias Münzberger eine Gesprächsrunde für Fußballtrainer angeboten: Unter der Leitung von Moderator Claus Kubik haben Übungsleiter und „Manager“ aus der 1. Kreisklasse im Söhrer Forsthaus über Trainingsmöglichkeiten, Neuzugänge und Saisonziele gesprochen.

Mit Carsten Jost (SV Eime), Torsten Fredrich (TSV Gronau) und Christian Siewer (SVG Burgstemmen/Mahlerten) haben auch drei Trainer aus heimischen Vereinen an der Diskussionsrunde teilgenommen. Außerdem waren Thomas Steller (Trainer des SV Hildesia Diekholzen), Frank Dehn (Manager des SV BW Neuhof), Torsten Hufnagel (Trainer der „Zweiten“ des SV BW Neuhof) und Michael Lojek (Trainer des SV RW Wohldenberg) der Einladung des Team-Managers der „Gelb-Schwarzen“ aus Diekholzen gefolgt.

Moderator Claus Kubik hatte sich gut vorbereitet und gezielte Fragen mitgebracht. So zum Beispiel nach dem Trainingsstart auf dem schneebedeckten Boden und den Möglichkeiten für eine Vorbereitung auf die Rückrunde, die am Sonntag, 2. März, für die Teams der 1. Kreisklasse B startet. Dabei zeigten sich große Unterschiede: Während die Gronauer, denen vier Plätze zur Verfügung stehen, sowie die Burgstemmer (die donnerstags in der Nordstemmer Halle trainieren können) und die Eimer (die teilweise auch in der Soccer-Arena in Himmelsthür trainieren) keine Probleme haben, klagte Michael Lojek über die Schwierigkeiten in Wohldenberg, wo zwar ein B-Platz angelegt worden sei, der aber über kein Flutlicht verfüge. Auch in Neuhof auf dem Klingenberg gibt es laut Manager Dehn Probleme, denn der Kunstrasenplatz sei noch nicht fertiggestellt und der A-Platz verfüge über kein Flutlicht. Auch die Diekholzener würden laut Thomas Steller die Arena nutzen können, solange ein Training auf dem verschneiten Platz nicht möglich sei. In der großen Sporthalle in Diekholzen seien keine Hallenzeiten mehr zu bekommen, weil etwa die Handballer aus Söhre mit ihren zahlreichen Teams dort trainieren würden.

Im Hinblick auf mögliche Spielausfälle wegen des Winterwetters fragte Kubik die Trainer nach personellen Problemen bei den zu erwartenden Nachholspielen unter der Woche. Auch hier gibt es große Unterschiede: Während Carsten Jost aus Eime („Wir haben einen großen Kader und die Studenten aus Hannover sind abends zu Hause“) und Christian Siewer aus Burgstemmen („Wir haben gute Karten, weil wir keine Soldaten und wenig Studenten haben“) keine Probleme sehen, steht Torsten Fredrich in Gronau in jeder Saison vor der Frage, wie er die Schichtarbeiter ersetzen soll. Grundsätzlich stimmten alle Talk-Gäste dem Vorschlag von Kubik zu, bei den Spielansetzungen teilweise eine Regelung unter den Vereinen absprechen zu können, um nicht den Rahmenspielplan einhalten zu müssen.

Bei der Frage nach Neuzugängen kamen wenige Äußerungen, denn die meisten Mannschaften gehen nahezu unverändert in die Rückrunde. Große Probleme haben die Wohldenberger, die wegen ihres kleinen Kaders sogar einen Feldspieler ins Tor stellen müssen.

Bei der Frage nach einem Meisterschaftskandidaten in der 1. Kreisklasse B waren sich alle Teilnehmer einig: Die bislang ungeschlagene SV Alfeld II wird den Titel holen. Als weitere Aufstiegskandidaten werden der Duinger SC, BW Neuhof II und Hildesia Diekholzen gehandelt. Bei den Teams die möglicherweise absteigen, wurden hauptsächlich der SV Bockenem 2007 und der SSV Limmer genannt. rk

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare