1. leinetal24
  2. Sport
  3. Lokalsport

Einziges Manko ist die Torausbeute

Erstellt:

Von: Heiko Meyer

Kommentare

Hannover 96  mit torlosem Remis gegen Dynamo Dresden
Enttäuscht: Sebastian Stolze, Sebastian Kerk und Mark Diemers nach dem Abpfiff. © Lars Kaletta

Hannover – Das hätte nun wahrlich nicht sein müssen! Beim 0:0 verschenkte Hannover 96 in der Partie der zweiten Fußball-Bundesliga gegen Dynamo Dresden deutlich zwei Punkte. Denn aus ihrer spielerischen Überlegenheit konnten die Niedersachsen trotz hochkarätiger Chancen kein Kapital schlagen.

Die erste Chance im Spiel, das vor den 500 geladenen VIP-Zuschauern bis zur 20. Minute mehr oder weniger dahingeplätschert war, hatte in der 21. Minute 96-Linksaußen Linton Maina, der aber aus aussichtsreicher Position an Dresdens Keeper Kevin Broll scheiterte. Riesenchance ebenfalls für die Roten in der 29. Minute, als Beier das Leder an Broll vorbeilegen wollte, doch daraus nur ein Kullerball wurde, sodass Broll erneut das 0:1 verhindern konnte. Reifer in ihrer Spielanlage wirkten die Gastgeber, bei denen Torwart Ron Robert Zieler lediglich ein Mal bei einem Distanzschuss von Ransford Königsdörffer geprüft wurde, diese aber souverän bestand. Eine Minute vor dem Halbzeitpfiff verpasste Sebastian Kerk eine Hereingabe von Beier nur um Zentimeter.
Auch nach dem Wechsel war 96 drauf und dran, die Führung zu erzielen. So verfehlte Teuchert in der 48. Minute aus halblinker Position das gegnerische Gehäuse nur sehr knapp, der Ball rauschte rechts am Torpfosten vorbei. In der 55. Minute war der Kopfball von Gael Ondoura nach einem Freistoß von Kerk zu harmlos. Die größte Torchance, die Roten in Führung zu bringen, hatte der kurz zuvor für Linton Maina in der 66. Minute eingewechselte Sebastian Stolze, als er Broll schon ausgespielt hatte, sich den Ball aber zu weit vorgelegt hatte, der dann im Toraus landete.  96 bemühte sich weiter, dieses vor allem nach der Pause einseitige Spiel für sich zu entscheiden, doch auch der eingewechselte Hendrik Weydandt scheiterte elf Minuten vor Schluss nach einer Hereingabe von Beier an Broll. In der 83. Minute zeigte Schiedsrichter Robert Kamp- ka nach einem Foul an Beier von Michael Akoto, der dafür die gelb-rote Karte sah, auf den Elfmeterpunkt. Kerk hatte sich den Ball schon zurechtgelegt, doch nach Videobeweis nahm Kampka den Strafstoß zurück, verlegte das Foul nach außerhalb des Strafraumes. Den Freistoß von Kerk konnte Broll über den Querbalken lenken. Am Ende musste sich 96 den Vorwurf gefallen lassen, nicht noch konsequenter genug den Abschluss gesucht zu haben. Das sah auch Christoph Dabrowski so: „Wir haben uns sehr viele Torchancen herausgespielt. Einziges Manko war, dass wir uns nicht mit einem Tor belohnt haben.” wg/gsd

Auch interessant

Kommentare