Tabellenführer Sibbesse zu Gast / Eberholzen empfängt SG Eitzum zum Derby / Kellerderby in Mehle

Topspiel steigt in Marienhagen

Routinier: TSV-Vorsitzender Stefan Pagel, hier beim Sieg gegen Mehle, will auch am Sonntag im Derby gegen die SG Eitzum/Rheden/Brüggen dreifach punkten. Foto: Meyer

kreis In der 2. Kreisklasse B stehen das Spitzenspiel zwischen dem TSV Marienhagen und Tabellenführer TSV Sibbesse und das Lokalderby zwischen dem TSV Eberholzen und der SG Eitzum/Rheden/Brüggen im Mittelpunkt des nächsten Spieltages. Bereits in der Winterpause befindet sich der TSV Deinsen II, denn Gegner SC Barienrode hat sein Team bekanntlich zurückgezogen.

Der TSV Eberholzen hat nach dem deutlichen 5:1-Erfolg gegen den SV Mehle erneut Heimvorteil auf dem Sonnenberg, wo die SG Eitzum gastiert. „Ein Derby zum Abschluss – das ist doch schön“, freut sich TSV-Trainer Dennis Gnebner auf den Vergleich mit der SG, denn im Hinspiel gab es durch einen Treffer von Nico Tschätsch einen knappen 1:0-Erfolg auf des Gegners Platz.

Personell sind die Hausherren gut besetzt, bis auf den verletzten Marco Ossenkopp sind alle Spieler an Bord. „Wir würden die Hinserie gern mit einem Erfolgserlebnis abschließen und die einen Punkt vor uns liegende Spielgemeinschaft mit einem Sieg überholen“, gibt sich Dennis Gnebner zuversichtlich. Natürlich würde auch sein Gegenüber von der SG Eitzum/Rheden/Brüggen gern drei Punkte holen. „Ich freue mich auf die Partie gegen Eberholzen, denn ich kenne den neuen Manager Matthias Henze schon seit vielen Jahren“, so Christian Schwarzbach, der nach der aus seiner Sicht schlechtesten zweiten Halbzeit bei der Niederlage in Warzen eine Trotzreaktion von seinem Team erwartet. „Wir wollen Revanche für die Hinspielschlappe und Eberholzen weiterhin hinter uns lassen“, so die Forderung von Schwarzbach.

Der SV Mehle muss im „Kellerderby“ gegen die benachbarte SG Düngen/Heinde zeigen, was in ihm steckt. „Die Niederlage in Eberholzen war unnötig, denn wir haben zu viele persönliche Fehler gemacht“, ärgert sich SVM-Trainer Thomas Jonscher noch heute. Er appelliert an seine Mannschaft, dass sie „die Kurve kriegt“ und alles gibt, damit auf eigenem Platz ein „Dreier“ gelingt. Jonscher hofft, dass es keine weiteren Regenfälle gibt, denn der Platz sei schon beim Training ziemlich tief gewesen.

Die SG Adensen/Wülfingen hat mit dem Tabellendritten aus Warzen eine harte Nuss zu knacken. „Wir brauchen eine enorme Leistungssteigerung, sonst wird es kein Punktgewinn wie beim 0:0 in Bodenburg“, weiß Trainer Sascha Meyberg, der sein Team in der Außenseiterrolle sieht. Personell hofft er auf die Rückkehr von Leistungsträger Herwart von der Decken. Beim Hinspiel hätten die Wülfinger beim 0:2 gut mitgehalten, das sollte möglichst wieder so sein, nur mit einem besseren Resultat.

Der TSV Marienhagen empfängt am Sonntag den Spitzenreiter aus Sibbesse, der beim 3:0 im Hinspiel dem Team von Trainer Uwe Kaller die bisher einzige Niederlage beigefügt hat. „Wir wollen Revanche und unsere Erfolgsserie fortsetzen“, gibt sich Kaller zuversichtlich, denn er kann personell aus dem Vollen schöpfen.

Der TSV Sibbesse hat ebenfalls erst eine Saisonniederlage kassiert und will seine Spitzenposition behaupten. „Wir müssen auf das Umschaltspiel der Marienhagener aufpassen, aber wir kennen auch unsere Stärken und werden versuchen, den Vorsprung auszubauen“, sagt Sibbesses Spielertrainer Roman Woyciechowski, der wegen einer Leistenzerrung voraussichtlich selbst nicht mitwirken kann. rk

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare