Leistungstest beim HRC: Niedersachsens Ruderjugend zu Gast im Hildesheimer Hafen

Talente sichten und Teams bilden

Leistungstest: Die jungen Ruderer sind sechs Kilometer auf dem Stichkanal unterwegs, der für die Schifffahrt gesperrt ist.

HILDESHEIM J Aus dem ganzen Bundesland und von 14 Rudervereinen kamen jugendliche Ruderer zum alljährlichen Leistungstest auf das Gelände des Hildesheimer Ruder-Clubs (HRC) im Hafen. Etwa 80 Skiffs (Einer-Boote) machten sich im Abstand von jeweils einer Minute auf den Weg, den sechs Kilometer langen Streckenabschnitt zwischen Anglerheim (Algermissen) und Hafen Hildesheim möglichst schnell zu bewältigen. Für die Veranstaltung hatte der Hildesheimer Ruderclub den Streckenabschnitt des Stichkanals für die Schifffahrt sperren lassen, um einen reibungslosen Ablauf gewährleisten zu können. Das Wetter war bewölkt und sehr windig, doch dabei kann das Revier Hildesheim seine geographischen Vorteile ausspielen, denn der Stichkanal liegt tief, ist an beiden Seiten durch Bäume abgeschirmt und somit sehr windgeschützt.

Das weiß auch Tobias Rahenkamp (seit 2006 niedersächsischer Landestrainer) zu schätzen. Er kommt immer gerne nach Hildesheim, um zusammen mit seinem Kollegen Steffen Oldewortel neue Talente zu sichten und Junioren-Mannschaften zu bilden. Hildesheim sei nicht nur wegen der Gegebenheiten perfekt für solche Tests. Das Vereinsheim biete genug Platz für sehr große Veranstaltungen und es sei praktisch, dass der Kanal durchgehend Radwege an der Seite habe, damit die Trainer ihre Schützlinge begleiten können, so Rahenkamp. Zur Sicherheit der Ruderer war neben einer großen Einheit des DLRG auch der Hamburger Arzt Hans-Werner Görges vor Ort. Er ist selbst Ruderer und langjähriges Vereinsmitglied, weswegen er gerne regelmäßig zu dieser Veranstaltung kommt. Immer mit dabei ist sein Hund Unis, der die Szenerie aus der Ferne begutachtet und damit zur allgemeinen Erheiterung beiträgt. Die Planung und Organisation der Veranstaltung lag in den Händen des Hildesheimer RC. Regattaleiter war der Hildesheimer Vereinsvorsitzende Hartmut Reinke, der mit einem großen Helferteam aus Vereinsmitgliedern die Veranstaltung ermöglicht hat.

Im Anschluss an diese Tests diente der zweite Lehrgangstag in erster Linie der Mannschaftsbildung innerhalb des Landesruderverbandes Niedersachsen. Hierfür wurden die Jugendlichen in größere Boote gesetzt, um neue Konstellationen zu testen, und um Ruderer, die gut zusammenpassen, zu kombinieren.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare