SV Heinum lädt zu Never give up-Workshops ein

„Grenzen testen, nicht überschreiten”

+
Auf die Teilnehmer des Workshops warten auf dem Gelände des Heinumer Sportplatzes besondere Herausforderungen: Jochen Möller (hinten) an der Battlerope und Gerrit Brakel zieht einen Eisenschlitten. Jan Möller stemmt den Baumstamm.

Heinum – Der Heinumer „Never give up Run“ ist in diesem Jahr bekanntlich den Coronabeschränkungen zum Opfer gefallen. Anstelle des Hindernislaufs treten sogenannte Workshops auf der Sportanlage des SV Heinum. Insgesamt dreimal hat Organisator Nils Böhme diese Angebot bereits durchgeführt.

Auf dem „Trainingsplan” steht rund um den Heinumer Sportplatz eine Kombination aus Laufen und Kraftausdauerübungen. Neben Klimmzügen, Bauchmuskelübungen, Burpees, Liegestütze und Planks stehen auch Übungen an der Battlerope oder mit Kettlebells auf dem Plan. Die Übungen der besonderen Art und Weise werden, ganz nach dem Vorbild des Hindernislaufs, mit Baumstämmen, Metallschlitten, Betonplatten oder einem Hammer, mit dem auf einen Treckerreifen geschlagen werden muss, durchgeführt.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare