200 Zuschauer beim Kreispokal-Finale / Hattrick von Ann-Kristin Bosse

FC sichert sich das Double

Ambergaus Sarah Reinecke (l.) im Laufduell mit Jennifer Wolf.

KREIS  Nach dem Schlusspfiff lagen sich die Fußballerinnen des FC Ambergau-Volkersheim jubelnd in den Armen. Nach der Kreismeisterschaft schaffte die erfolgreiche Mannschaft auch das Double. Im Kreispokal-Finale siegten die FC-Kickerinnen vor 200 Zuschauern gegen die SG Achtum-Einum mit 4:1 (1:0) Toren und verteidigten den Pokal aus dem Vorjahr.

Von Beginn an zeigten beide Seiten hohen kämpferischen Einsatz, der zunächst von wenigen Torchancen geprägt war. Das Spielgeschehen fand weitgehend im Mittelfeld statt. Die hochsommerlichen Temperaturen machten beiden Teams zu schaffen. Doch Mitte der ersten Hälfte kamen die Ambergauerinnen besser ins Spiel. In der 40. Spielminute nutzte Natalie Kusche einen Abwehrfehler und zog aus ca. 12 Metern ab zur 1:0-Führung. Es herrschte ausgelassene Stimmung in Oedelum. Die Fans aus dem Ambergau sowie aus Achtum und Einum hatten ihre Mannschaften lautstark unterstützt.

Wie umgewandelt kamen die SG-Kickerinnen aus der Kabine und hatten nun bis Mitte der 2. Halbzeit die größeren Spielanteile. Jennifer Wolf blieb bei einem Zweikampf Siegerin und traf volley aus ca. 16 Metern zum 1:1-Anschlusstreffer (51.). Ihre Mitspielerin Britta Paetzold hatte einige Minuten später einen Steilpass erlaufen, aber das Tor aber knapp verfehlt. Die FC-Spielerinnen wurden nun stärker. Nach einer guten Spielkombination vergab Natalie Kusche einen Hochkaräter, die gegnerische Torhüterin Fenja Hagemann hatte großartig pariert (63). Drei Minuten später hatte Ann-Kristin Bosse eine weitere Torchance vergeben. Die schoss das Leder der Torhüterin in die Arme. Die gleiche Spielerin wurde kurz darauf im 16-Meter-Raum angespielt und erhöhte aus spitzem Winkel auf 2:1 (73.). In der Schlussphase verschafften sich die FC-Spielerinnen weitere Vorteile. Nach einem Konter war es wieder Ann-Kristin Bosse, die auf 3:1 erhöhte (85.) und mit einem lupenreinen Hattrick zum 4:1-Endstand (92.) abschloss.

Der aufmerksam leitende Schiedsrichter Benjamin Zink (TuSpo Lamspringe) und seine Assistentinnen an der Linie Jasmin Bormann (SV Blau-Weiß Neuhof) und Doreen Gauert (TuS Hasede) hatten mit der fairen Partie keine Probleme.

Die Siegerehrung wurde mit einer Sektdusche für den Pokalsieger eingeleitet. Unter großem Jubel durch die Siegermannschaft und den mitgereisten Fans gratulierte die Frauen-Ausschussvorsitzende Sonja Bukowski zur Kreismeisterschaft und überreichte den Pott und den Wimpel des NFV-Kreises Hildesheim. „Wir haben ein gutes Finale gesehen. Hier wurde wieder einmal gezeigt, dass auch die Frauen guten Fußball spielen“, lobte der Kreisvorsitzende Detlef Winter beide Teams.

Er bedankte sich beim VfB Oedelum für die würdigen und guten Voraussetzungen als Austragungsort für das Kreispokal-Endspiel. Erinnerungs-Urkunden gab es für das Schiedsrichter-Gespann. Der Vorsitzende der Hildesheimer Schiedsrichtervereinigung Walter Klußmann bedankte sich damit für die gute Spielleitung. bn

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare