Aufsteiger Almstedt ist in der Landesliga angekommen / Fehlende Routine hat manchen Punktgewinn verhindert

MTV hat sich längst nicht aufgegeben

Jubeln nach dem Aufstieg in die Landesliga: Manager Peter Sandvoß (l.) und Trainer Markus Rasche.

Almstedt Als Aufsteiger hat man es doppelt schwer, den Anforderungen in der nächst höheren Klasse gerecht zu werden. Nach dem Durchmarsch in der Bezirksliga war den Verantwortlichen des MTV klar, dass die Aufgabe in der Landesliga noch ein wenig anspruchsvoller werden würde. Diese Erfahrung mussten auch die „Himmelsstürmer“ des MTV Almstedt machen. Trotzdem sind die Rasche-Schützlinge mittlerweile in der Landesliga angekommen, obwohl der augenblickliche Tabellenplatz noch eine andere Sprache spricht.

Mit aktuell zwölf Punkten aus 14 Spielen und einem Torverhältnis von 25:39 rangieren die Almstedter auf dem 13. Platz, der nach derzeitigem Stand den Abstieg bedeuten würde. Trotz dieser relativ ernüchternden Bilanz sind die Kicker um Coach Markus Rasche und Teammanager Peter Sandvoss für die Rückserie optimistisch, den angestrebten Klassenerhalt schaffen zu können. Die Saison in der neuen Umgebung fing mit einer 0:5-Heimniederlage gegen den SV Bavenstedt an. Dabei wird das Ergebnis nicht unbedingt dem Spielverlauf gerecht, denn in den ersten 45 Minuten konnten die Gastgeber durchaus mithalten und gingen mit einem torlosen Remis in die Kabinen. Erst in der zweiten Halbzeit machte sich die Routine der Gäste bezahlt, die rigoros jede Chance nutzten und am Ende klar gewannen. Die Mannschaftsverantwortlichen des MTV waren dennoch mit der gezeigten Leistung des Teams zufrieden und betonten, dass der Lernprozess für die junge Elf noch einige Zeit in Anspruch nehmen werde.

Bereits im zweiten Spiel beim Heesseler SV ließ der MTV erstmals aufhorchen, als er trotz zweimaligem Rückstand ein 2:2-Unentschieden erkämpfte. Selbstbewusst traten die Rasche-Schützlinge im nächsten Heimspiel gegen den TSV Pattensen auf und feierten mit einem 2:1-Erfolg den ersten „Dreier“ in der Landesliga. Bei einem der Topfavoriten, dem HSC Hannover setzte es eine 0:4-Pleite und im nächsten Heimspiel verschenkten die Almstedter beim 3:3 gegen STK Eilvese leichtfertig zwei Punkte.

Auch eine Woche später in Eldagsen verschenkte Almstedt mindestens einen Punkt, als man in der Nachspielzeit das 2:3 kassierte. Im Heimspiel gegen den TSV Barsinghausen ging dann so gut wie nichts mehr. Lag man zur Halbzeit noch 2:1 vorn, so war speziell der Defensivverbund nach der Pause völlig von der Rolle, kassierte vier Tore, die letztlich zu einer 3:6-Niederlage führten. In Burgdorf war wiederum Glücksgöttin Fortuna nicht auf Seiten des Aufsteigers, als man eine äußerst unglückliche 0:1-Niederlage hinnehmen musste.

Eine Woche später verlor die Rasche-Elf durch drei Elfmetertore (mehr als zweifelhaft) mit 2:3 beim TuS Garbsen. Trotz dieser bitteren Ergebnisse steckten die Almstedter keineswegs die Köpfe in den Sand und gewannen die nächsten zwei Heimspiele gegen unmittelbare Konkurrenten um den Klassenerhalt, TSV Krähenwinkel-Kaltenweide (4:0) und den TSV Wetschen (3:0) klar und verschafften sich damit wieder Anschluss an das untere Mittelfeld. Der TuS Sulingen war letztlich eine halbe Nummer zu groß und nach einer anständigen ersten Hälfte (0:1) verlor der MTV zwar mit 0:4, doch wieder war die Unerfahrenheit der jungen Truppe ausschlaggebend für die klare Niederlage, da sie mit offenem Visier in ihr Unheil rannten.

Spitzenreiter Ramlingen-Ehlershausen wunderte sich über den selbstbewussten Auftritt der Rasche-Elf, hatte mehrfach das Glück auf seiner Seite und konnte sich nach 90 Minuten zwar über einen 4:1-Sieg freuen, der jedoch viel zu hoch ausfiel. Vor allem die fehlende Routine vermasselte dem MTV einen durchaus machbaren Punktgewinn. Im letzten Spiel war Almstedt Gastgeber für den Heesseler SV und konnte, wie bereits im Hinspiel, in den letzten Minuten einen 1:3-Rückstand noch egalisieren. Der Punktgewinn konnte aber nicht darüber hinwegtäuschen, dass, wie bereits in einigen Partien der Hinrunde, unnötig Punkte verschenkt wurden. „Es fehlen fünf bis sechs Zähler, die wir teilweise leichtsinnig hergegeben haben, dennoch bin ich zuversichtlich, dass sich unsere junge Mannschaft in der Rückserie die nötigen Punkte zum Klassenerhalt holen wird“, so Peter Sandvoss.

Bis zur Vorbereitung Mitte Januar 2016 nimmt die Rasche-Elf noch an diversen Hallenturnieren teil. In Lamspringe, beim EVI-Cup und 7-Berge-Cup wollen die Almstedter beweisen, dass sie auch auf dem Hallenparkett sehenswerten Fußballsport abliefern können. ksi

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare