Titelverteidiger Blau-Weiß gilt als Turnierfavorit

ELZE  32 Spiele sind zu absolvieren, bevor der Sieger des fünften Hallenturniers um den LDZ-Cup der SVG Burgstemmen/Mahlerten feststeht. Am Sonnabend, 28. Januar, um 10.30 Uhr geht es in der Elzer Schulsporthalle an der Sehlder Straße los, das Finale wird um 17.18 Uhr angepfiffen. Viele der befragten Trainer sehen in Titelverteidiger Blau-Weiß Salzhemmendorf den Topfavoriten für den Sieg, doch alle wissen, dass die Tagesform entscheiden wird – und bei den vielen Lokalderbys zwischen insgesamt 16 Mannschaften immer eine Überraschung möglich ist.

In der Gruppe A spielen die SVG Burgstemmen/Mahlerten II, der SV Heinum, der TSV Gronau und der SV Groß Düngen. „Wer den besten Tag erwischt, ist am Ende vorn“, sagt der Gronauer Trainer Dimitrios Vatamidis, der den Wettbewerb sehr ernst nimmt. Zum Einsatz wird dann voraussichtlich schon Neuzugang Timon Jost (SV Alfeld) kommen. In Gruppe B trifft Titelverteidiger Blau-Weiß Salzhemmendorf auf den TSV Deinsen II, den TSV Eberholzen und den MTV Banteln. „Man weiß nie, mit was für Mannschaften die Vereine auflaufen, aber ich zähle den TSV Eberholzen zu den Favoriten“, sagt Jens Serreli, Trainer des TSV Deinsen II. Er will mit einer gemischten Truppe am LDZ-Cup teilnehmen – und mindestens ins Viertelfinale einziehen. Ebenfalls in Gruppe B spielt der TSV Eberholzen, der beim Turnier der SG Rössing/Barnten erst im Finale vom Sieger FSV Sarstedt gestoppt wurde. Spielertrainer Johannes Bensch ist optimistisch, dass sein Team, wenn es in Bestbesetzung antreten kann, ein Wörtchen bei der Pokalvergabe mitreden kann – schließlich habe sich der TSV bei den bisherigen Hallenturnieren immer mehr gesteigert, von Platz sechs über Rang vier auf Platz zwei. Aber auch Blau-Weiß Salzhemmendorf und dem VfR Ochtersum räumt er große Chancen ein. Die erste Mannschaft der gastgebenden SVG Burgstemmen bekommt es in Gruppe C mit dem SV Eime, dem SSV Elze II und dem VfR Ochtersum zu tun. „Für mich sind die Salzhemmendorfer Favorit, dazu kommt Kreisligist SSV Elze und auch der TSV Gronau gehört zu den Anwärtern“, sagt Michael Lojek, Trainer der SVG Burgstemmen/ Mahlerten, denen er vielleicht auch eine Überraschung zutraut. Murat Atas, Trainer des SV Eime, geht selbstbewusst in das Turnier um den LDZ-Cup, denn sein Team hat bereits bei drei Hallenturnieren mitgewirkt und zuletzt mit einem vierten Platz beim Wettbewerb des TSV Kaierde in Delligsen geglänzt. Dort haben die „Blauen vom Handelah“ unter anderem den TSV Föhrste bezwungen und sind erst im Spiel um Platz drei nach Neunmeterschießen am Duinger SC gescheitert. „Wir sind gut drauf und werden hoffentlich sehr weit kommen“, lautet die „Kampfansage“ von SV-Trainer Murat Atas. In der absoluten „Hammer-Gruppe“ D trifft der SV Mehle laut Aussage von Trainer Dennis Gnebner auf die stärksten Gegner des Turniers – auf Kreisligist SSV Elze, auf die SG Rössing/Barnten und auf den TuS Grün-Weiß Himmels-thür II. „Wir werden dennoch versuchen, ein Wörtchen mitzureden“, gibt sich Gnebner zuversichtlich. Am Abend zuvor starten die „Grün-Weißen“ übrigens mit der Outdoor-Vorbereitung auf die Rückrunde in der 2. Kreisklasse B. „Wir sind zwar keine Hallenprofis, aber dennoch ist unser Ziel, unter die besten Vier zu kommen“, sagt Thomas Busse, Trainer der SG Rössing/Barnten. Für ihn zählen aber andere Teams zu den Favoriten auf den Gewinn des LDZ-Cups – Blau-Weiß Salzhemmendorf, der TSV Eberholzen und der SSV Elze, der ebenfalls in Gruppe D spielt. „Einen echten Favoriten gibt es nicht, denn in der Halle kann viel passieren. Zwar zählen der VfR Ochtersum, die SG  Rössing/ Barnten und Burgstemmen/Mahlerten zu den Pokalanwärtern, aber wir mischen durch und sehen dann, welche Rolle wir spielen“, sagt Carsten Jost, Trainer der Saalestädter. Für ihn stehe bei solchen Turnieren der Spaß im Vordergrund, denn der Fokus liege ganz klar auf der Rückrunde in der Freiluft-Saison. Als Schiedsrichter für das Hallenturnier der SVG Burgstemmen/Mahlerten hat der NFV-Kreis Hildesheim diese Unparteiischen vorgesehen: Klaus Meyer (Duinger SC), Mike Buttrich, Moritz Rachner und Jens Serreli (TSV Eitzum). n rk

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare