Radsportler der RSG Gronau sind trotz Corona sehr aktiv 

2020 fast zweimal die Erde umrundet

RSG Gronau mit Freunden auf dem Deister
+
Auf dem Deister: Die Gronauer nehmen auch Gäste bei ihren Fahrten und freuen sich, wenn dies 2021 wieder möglich ist.

Gronau – Das Jahr 2020 war wie für viele Athleten weltweit auch für die Sportler der RSG-Gronau nicht das, was sie sich gewünscht hätten. Training und Gruppenausfahrten waren durch den Ausbruch der Corona Pandemie stark eingeschränkt. Nur wenige Wettkämpfe konnten stattfinden, die meisten, auf die sich einzelne schon intensiv vorbereitet hatten, mussten kurzfristig abgesagt werden. 

Da war Kreativität gefragt, um wenigstens die persönlichen sportlichen Ziele noch zu erreichen. So wurde der RSG-Leinebergland-Cup ins Leben gerufen, der sowohl vereinsintern als auch öffentlich ausgetragen wurde. Dafür musste jeder Teilnehmer allein ohne Unterstützung zehn Segmente unterschiedlicher Schwierigkeitsgrade auf Straßen der Region zwischen Mai und Oktober möglichst schnell absolvieren. Auch bei den wenigen öffentlichen Radsportveranstaltungen, die trotz der Pandemie-Einschränkungen statt- fanden, konnten sich fünf Athleten der RSG bei insgesamt 19 Zeit-, Strecken- oder Crossrennen hervorragend präsentieren.  Insgesamt 23 Aktive ließen sich im abgelaufenen Jahr von den widrigen Umständen nicht aufhalten und meldeten stolze 101 471 im RSG-Vereinstrikot gefahrene Kilometer im Zeitraum von 1. Januar bis 30. November. Das entspricht fast dem zweifachen des Erdumfangs. Die zahlreichen auf Trainingsrollen und Spinningbikes gesammelten Kilometer wurden hierbei noch nicht einmal mitgezählt. 

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare