Verantwortliche aus Burgstemmen und Mahlerten mit Turnierverlauf zufrieden

VfL Nordstemmen gewinnt ersten LDZ-Cup der SVG

Siegerehrung (v.l.): LDZ-Verlagsleiter Manfred Mäckeler, Heiko Wewetzer (VfL Nordstemmen) sowie Helmut Prommer, Hartmut Bräuer und Nico Kyrchantzoglu von der SVG Burgstemmen/Mahlerten. Fotos: Kuhlemann, Peisker

BURGSTEMMEN / ELZE Mit einem 2:0-Finalsieg gegen die Überraschungsmannschaft SG Elze/Mehle II hat Bezirksligist VfL Nordstemmen am Sonnabend den 1. LDZ-Cup gewonnen, den die SVG Burgstemmen/Mahlerten in der Sporthalle in Elze ausgetragen hat. Dritter wurde Rössing nach einem 3:1 im Neunmeterschießen gegen den SV Eime. Die Verantwortlichen der SVG zeigten sich zufrieden, zumal über den Tag verteilt mehr als 500 Zuschauer die fairen Spiele, meist Derbys, sehen wollten.

Die Spiele waren äußerst spannend, wie 15 Unentschieden bei insgesamt 32 Paarungen belegen. Und Hallensprecher Oliver Mau sowie die Helfer im Regieraum, Kevin Remmers, Oliver Rettig, Tobias Meisiek und sein Sohn Jona, hatten viel zu tun: 82 Tore mussten angesagt und notiert werden. Auch die Schiedsrichter, Günter Schaffarczyk (SV Betheln/Eddinghausen) und Christian Schwarzbach (TSV Marienhagen) am Vormittag sowie Tobias Kohn (TSV Brunkensen) und André Brinkmann (SVG B./M.) am Nachmittag, mussten immer auf Ballhöhe sein.

Zu den Überraschungen der Vorrunde zählten der TSV Sibbesse, der sich als Gruppenerster für das Viertelfinale qualifizierte, und die SG Elze/Mehle II, die als Zweiter den Sprung unter die letzten Acht schaffte.

In den Viertelfinalspielen überraschte die SG Elze/Mehle II erneut, als sie die erste Mannschaft des Gastgebers mit einem glücklichen 3:2 nach Neunmeterschießen aus dem Wettbewerb stieß (nicht zuletzt dank einer überragenden Torhüterleistung von Florian Schwenke, der drei Schüsse parieren konnte), während die „Erste“ der SG Elze/Mehle mit 3:4 gegen Rössing den Kürzeren zog – ebenfalls nach Neunmeterschießen.

Und im Halbfinale legte die „Zweite“ der SG von Trainer Dennis Gnebner und Thomas Jonscher noch einmal nach: Durch das 1:0 von Stefan Schwarze zog der Außenseiter ins Endspiel ein. Zuvor hatte der SV Eime bei zwei Aluminium-Treffern durch Javen Hafer und Marcel Krause-Bohnet Pech gehabt. Im anderen Semifinale besiegte der VfL Nordstemmen Rössing nach Toren von Heiko Wewetzer und Robert Carulli (bei einem Gegentreffer von Mahmut Karatay) mit 2:1.

Im „kleinen Finale“ um Platz drei trennten sich Rössing und Eime mit 0:0. Das fällige Neunmeterschießen gewann Rössing mit 3:1.

Im Endspiel gingen die favorisierten Nordstemmer durch Ismail Akman mit 1:0 in Führung, ehe es turbulent wurde: Nach einem Foulspiel schickte Schiedsrichter André Brinkmann einen Nordstemmer für zwei Minuten vom Feld. Als der vermeintliche Übeltäter den Unparteiischen auch noch beleidigt haben soll, zückte der Schiri Rot. Als die Nordstemmer nach zwei Minuten ihr Team wieder vervollständigten, protestierten die Elzer und Mehler – und fingen sich das entscheidende 0:2 durch Christopher Garbs. „Laut Hallenregeln des NFV darf das Team nicht wieder komplettiert werden, wenn ein Spieler Rot gesehen hat, das war leider eine Fehlentscheidung“, sagt Kreis-Schiedsrichter-Obmann Marcin Kuczera zu dem Vorfall. Aber das hätte auch die betroffene Mannschaft wissen müssen, so Kuczera.

Dennoch haben sich die Akteure der SG Elze/Mehle II riesig über den zweiten Platz und die damit verbundene Prämie gefreut, die sie für die Mannschafts-Fahrt nach Prag am Donnerstag verwenden wollen.

Bei der Siegerehrung bedankte sich Jonas Dierks, Spieler und Vorstandsmitglied der SVG, bei allen Beteiligten, die zum Gelingen des Turniers beigetragen haben. Den Wanderpokal überreichte LDZ-Verlagsleiter Manfred Mäckeler gemeinsam mit den Verantwortlichen der SVG Burgstemmen/Mahlerten, Hartmut Bräuer (Spielausschuss und Förderverein-Vorsitzender) und Geschäftsführer Helmut Prommer sowie Fußball-Spartenleiter Nico Kyrchantzoglu. „Es war ein gelungenes Turnier. Ich möchte mich bei allen Helfern und Sponsoren bedanken, ohne die ein solcher Wettbewerb nicht möglich ist“, sagte ein zufriedener Organisations-Leiter Hartmut Bräuer. Er freut sich schon jetzt auf das Turnier um den 2. LDZ-Cup im nächsten Jahr: Seiner Aussage nach haben bereits alle Teams ihre Teilnahme für Sonnabend, 1. Februar 2014, signalisiert. rk

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare