DFB-Pokal: VfL Wolfsburg kommt zum Nachbarschaftsduell 

96 ist auf "Wiedergutmachung" aus 

+
Hendrik Weydandt hat in der ersten Runde des DFB-Pokals beim KSC für Hannover 96 getroffen.

HANNOVER In der zweiten Runde des DFB-Pokals kommt es zum Nachbarschaftsduell zwischen den beiden Bundesligisten Hannover 96 und dem VfL Wolfsburg (30.10.,, 18.30 Uhr) in der HDI-Arena.

Beide Teams treffen bereits zehn Tage später an selber Stelle im Punktspiel der Bundesliga aufeinander. „Es gibt für uns kein besseres Spiel zur Wiedergutmachung als dieses Pokalspiel“, meinte 96-Kapitän Waldemar Anton nach der bitteren 1:2-Niederlage am vergangenen Wochenende im Bundesligamatch gegen den FC Augsburg.

„Ein solches Spiel will man immer gewinnen, wir wollen ja auch eine Runde weiterkommen“, ergänzte Anton. Und Ilhas Bebou, der gegen Augsburg den 1:2-Anschlusstreffer gegen Augsburg erzielt hatte, wünscht sich trotz oder gerade wegen der Niederlage, dass „man den Kopf oben behält für die kommenden Spiele“. Er traue sich durchaus die Anstrengung zweier Spiele innerhalb von nur vier Tagen durchaus zu. In der vergangenen Saison schieden die Roten in der zweiten Runde eben gegen diesen VfL Wolfsburg in der Volkswagen-Arena nach einem 0:1 aus. So steht also die Revanche für die 96er an. Doch die Wolfsburger kommen mit dem nötigen Selbstvertrauen in die niedersächsische Landeshauptstadt, gewannen sie doch am Wochenende nach sechs sieglosen Spielen zuvor mit 3:0 bei Aufsteiger Fortuna Düsseldorf. Zudem stehen Wolfsburgs Trainer Bruno Labbadia wieder Felix Uduokhai und Admir Mehmedi zur Verfügung. Ob allerdings Maximilian Arnold nach seiner schwren Schienbeinprellung aus der Partie gegen Düsseldorf spielen kann, ist eher unwahrscheinlich. Die erste Runde überstanden die Hannoveraner mit Bravour. Beim Drittligisten Karlsruher SC gab es einen souveränen 6:0-Sieg, während sich andere Bundesligisten gegen unterklassige Vereines sehr schwergetan haben. Zwar hatte Hendrik Weydandt schon in den Vorbereitungsspielen mit einigen Toren auf sich aufmerksam gemacht, seinen Durchbruch erlebte er aber mit zwei Treffern in diesem Pokalspiel gegen Karlsruhe und erhielt daraufhin auch einen Profivertrag. Ob Weydandt, der gegen Augsburg in der 65. Minute eingewechselt wurde und bei zwei Kopfbällen Pech hatte, gegen Wolfsburg eine Chance von Beginn erhält? Auszuschließen scheint dies nicht zu sein, zumal Niclas Füllkrug derzeit seine Form der letzten Saison, in der er 14 Tore erzielte, hinterherläuft. Wieder spielberechtigt ist Innenverteidiger Felipe, der nach seiner Gelb-roten Karte in Leverkusen beim 2:2 für das Spiel gegen Augsburg gesperrt war. Möglich, dass 96-Trainer Andre Breitenreiter wieder auf eine Viererkette in der Abwehr setzt.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare