NFV-Kreis Hildesheim setzt auf kleinere Staffeln / Endgültige Platzierungen stehen fest

Planungen für 2020/2021 angelaufen

+
Die Delegierten des NFV-Kreises Hildesheim in der KSB-Lehrstätte kurz vor dem Start des virtuellen Verbandstages des NFV.

Kreis – „Es ist gut, dass die Vereine und wir jetzt Klarheit haben”, atmete Detlef Winter am Sonnabend erst einmal durch. „Es hat lange gedauert, bis diese Entscheidung gefallen ist, aber jetzt haben wir zumindest in diesem Punkt Planungssicherheit.” 

Der Vorsitzende des NFV-Kreises war einer der sieben Hildesheimer Delegierten, die am außerordentlichen Verbandstag des Verbandes teilnahmen. Die Delegierten konnten sich nicht in Barsinghausen versammeln, die Abstimmung musste online erfolgen. Detlef Winter hatte sich mit seinem Team entschieden, sich zu diesem Delegiertentag in der Lehrstätte in Himmelsthür zu treffen. Kurze Zeit später gaben die Hildesheimer komplett ihre Stimme für den NFV-Antrag ab, der den Abbruch der Saison nach Quotientenregelung mit Auf- (Regelaufsteiger und Relegationsplatz) aber ohne Abstieg vorsah. „Das ist die sinnvollste Lösung”, brachte es Isabell Hartmann auf dem Punkt. Wie die Vertreter des NFV-Kreises Hildesheim stimmte auch die große Mehrheit der niedersächsischen Delegierten für diesen Antrag des NFV. Und auch wenn die Verbände und Vereine jetzt Klarheit zur Saison 2019/2020 haben, weiß noch niemand, wann der Punktspielbetrieb wieder losgeht. Geplant ist aktuell Anfang September. Jetzt wird der Spielausschuss zunächst die Staffeln zusammenstellen. Diese sollen nach aktuellem Stand kleiner werden.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare