Kreissportbund Hildesheim

Sportabzeichen-Saison mit Ehrungen eröffnet

Drei Herren mit Ehrungsschale
+
Günter Schulze (M.), der für 20 Jahre als Prüfer geehrt wurde, und Oliver Schwarzbach (r.) überreichen den Wanderpreis des TSV Gronau an den Vertreter des MTV Eintracht Borsum.

Kreis - Die Saison für das Deutsche Sportabzeichen hat begonnen. Nach zwei Jahren Corona-Zwangspause hat der Kreissportbund Hildesheim (KSB) die Stützpunktleiter erstmals wieder zu einer Auftaktveranstaltung in die Jahnstraße einladen können. „Ein tolles Gefühl“ freute sich KSB-Geschäftsführer Dennis Münter über die Rückkehr des „normalen Lebens“ und dankte den Ehrenamtlern nachdrücklich für das, was die Sportvereine in der herausfordernden Pandemiezeit geleistet haben. 

Im Rahmen der Auftaktveranstaltung wurden langjährige Prüferinnen und Prüfer sowie Vereine aus drei Wertungsgruppen geehrt. Seit 20 Jahren nehmen Günter Schulze (TSV Gronau), Gustav Laue (TSV Sibbesse), Detlef Jahn (TW Himmelsthür), Claudia Hübers (SV Hildeshia Diekholzen), Dragan Dobric (Eintracht Hildesheim), Eckhard Weidel (Eintracht Hildesheim), Ernst-August Meier (MTV 48 Hildesheim) und Eleonora Brunke (RW Wohldenberg) die Prüfungen für das Ehrenabzeichen ab. 30 Jahre dabei sind Waltraut Engelke (Eintracht Hildesheim), Peter Dechau (TSV Gronau), Marcus Peine (TuS Hasede), Gerald Wendt (HSC Hellas) und Wolfgang Werner (DSC Duingen). Seit mehr als 40 Jahren ist Rosi Ruberg (FSB Hildesheim, MTV 48 Hildesheim) als Prüferin aktiv. Das runde Jubiläum der Hildesheimerin fiel in das Corona-Jahr 2021. Die Ehrung für 40 Jahre Engagement als Prüferin wurde jetzt nachgeholt.  
Mit Karl-Heinz Krüger von der Sparkasse Hildesheim Goslar Peine, der einen kleinen Geldpreis im Gepäck hatte, zeichnete Oliver Schwarzbach in der Kategorie Vereine bis 300 Mitglieder den Heinder SV (Platz 3), den FSB Hildesheim (Platz 2) sowie als Spitzenreiter den LAV Alfeld aus. Unter den Vereinen mit 300 bis 1000 Mitgliedern hatte der TSV Warzen die Nase vorn. Auf Platz zwei und drei folgten der MTV Eintracht Borsum und der TSV Brunkensen. 
Im Vereinswettbewerb der Großvereine mit mehr als 1000 Mitgliedern siegte der TSV Gronau. Zweiter wurde der DSC Duingen. Auf dem dritten Platz landete die SV Alfeld. Eine Sonderehrung gab es für den MTV Nordstemmen, den TuS Nettlingen, den MTV Bodenburg und die SV Eintracht Bad Salzdetfurth –  allesamt Vereine, die seit Jahren viele Sportabzeichen abnehmen, bei der allgemeinen Wertung aber durch das Raster fallen. Der Wanderpreis des TSV Gronau ging an den MTV Eintracht Borsum.   oel

Kommentare