Handball-Testspiel in der WM-Pause

Eintracht Hildesheim hält gegen die Recken gut mit

+
Matteo Ehlers trumpft in der Anfangsphase mit vier Treffern für die Eintracht auf. Am Ende verlieren die Hildesheimer den Test gegen die Recken knapp mit 24:25.

HILDESHEIM - Knapp 250 Zuschauer sahen am Mittwochabend in der Volksbank-Arena ein munteres Handball-Testspiel, in dem der Klassenunterschied zwischen der TSV Hannover-Burgdorf und dem Drittligateam von Eintracht Hildesheim kaum deutlich wurde. Am Ende gewann der Favorit knapp mit 24:25.

Eintracht-Trainer Gerald Oberbeck musste neben den Langzeitverletzten noch auf Norman Kordas, Bela Pieles, René Gruszka, Maurice Lungela und Maurice Herbold verzichten. Bei den Recken fehlten neben den WM-Fahrern Morten Olsen und Fabian Böhm der kurzfristig zum DHB-Team nachnominierte Kai Häfner sowie die angeschlagenen Pawel Atman, Lars Lehnhoff, Nejc Cehte und Hannes Feise. Die Truppe von Trainer Carlos Ortega war durch einige Spieler aus der zweiten Mannschaft verstärkt. Zu Beginn des Spiels wusste für Eintracht vor allem Matteo Ehlers aufzutrumpfen, der vier der ersten sechs Hildesheimer Tore erzielte. Die Hausherren nahmen eine knappe 14:13-Führung mit in die Pause und ließen sich dann auch nach dem Seitenwechsel nicht abschütteln. Am Ende stand aber eine knappe Niederlage auf der Anzeigetafel, die Ausgleichschance kurz vor dem Ende konnte Eintracht nicht mehr nutzen. In dem engen Spiel waren auch die Hildesheimer Torleute stark. Paul Twarz zeigte im ersten Durchgang sein Können, während Jakub Lefan in der zweiten Spielhälfte mit diversen Parade auffiel. „Das war mit meiner dezimierten Mannschaft ein guter erster Test, aber wir bekommen natürlich gegen diese starken Spieler auch oft aufgezeigt, wo wir uns verbessern können", sagte Eintracht-Coach Gerald Oberbeck nach der Partie. Sein Gegenüber Carlos Ortega zeigte sich vor allem mit der aggressiven Abwehrarbeit seiner Mannschaft zufrieden.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare