Hannover im Aufwind: Starkes 3:0 bei dezimierten Kielern

96 nutzt Überzahl konsequent aus

Rote Karte für Keeper  Ioannis Gelios von Holstein Kiel  beim Spiel gegen Hannover 96
+
Kiels Keeper Ioannis Gelios sieht nach diesem Foul an Lukas Hinterseer die rote Karte.

Hannover – Was Hannover 96 schon lange nicht mehr gelungen war, hat die Mannschaft von Trainer Jan Zimmermann endlich geschafft – den zweiten Sieg in Folge und dem ersten Auswärtssieg in dieser Saison. Nach dem 1:0 gegen den FC St. Pauli gab es im Nordderby der zweiten Fußball-Bundesliga bei Holstein Kiel einen souveränen 3:0 (3:0)-Erfolg. Damit setzten sich die Roten erst einmal aus der Gefahrenzone ab.

Die vorentscheidende Szene dieser Partie spielte sich in der zehnten Minute ab, als 96-Stürmer Lukas Hinterseer einen Querschläger von Kiels Torwart Ioannis Gelios außerhalb des Strafraums blockte, von diesem aber durch einen Trikpotzupfer an einer klaren Torchance gehindert wurde und dafür zu Recht die Rote Karte von Schiedsrichter Timo Gerach erhielt. Beide Torschützen der 96er, sowohl Sebastian Kerk als auch Sebastian Ernst, waren sich hinterher einig: „Diese Rote Karte hat uns sicherlich in die Karten gespielt.“ Auch für Zimmermann war dieser Platzverweis für Gelios die Schlüsselszene. Bis dahin war es ein ausgeglichenes Spiel. Wir haben nach der Roten Karte dann eine richtig gute Phase gehabt, in der wir die Überzahl wirklich gut ausgespielt haben“, lobte der 96-Coach seine Mannschaft, die endlich einmal ihre Torchancen konsequent genutzt hatten.
In der Folgezeit spielten die Gäste in der Tat die nun völlig verunsicherten Störche an die Wand. Erst war es Ernst nach schöner Kombination mit Kerk, der mit seinem ersten Saisontreffer aus 20 Metern – das Leder wurde noch abgefälscht und so unhaltbar für Ersatzkeeper Thomas Dähne – die 1:0-Führung (18. Minute) vor 8165 Zuschauern, darunter 300 lautstarke 96-Fans, erzielte. Nur sieben Minuten später legte Kerk, der diesmal von Ernst bedient wurde, mit seinem zweiten Saisontreffer mit einem Schuss aus 15 Metern unten links nach. Die Vorlage für das dritte 96-Tor durch Linton Maina lieferte Torwart Ron Robert Zieler mit einem langen Abschlag. Nach dem Wiederanpfiff verwalteten die Niedersachsen die souveräne Führung. „In der zweiten Halbzeit haben wir nicht viel anbrennen lassen. Wenn man dann so lange mit Elf gegen Zehn spielt, dann sollte man das Spiel auch gewinnen“ so Zimmermanns nachvollziehbare Schlussfolgerung. wg/gsd          

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare